Wenn die Schulter schmerzt
Medizinforum

Wenn die Schulter schmerzt

Velbert

Fast die Hälfte aller Deutschen verspürt, zumindest gelegentlich, Schmerzen im Schulterbereich. Im Rahmen des Medizinforums am 17.10. informieren die Mediziner der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Helios Klinikum Niederberg um 18 Uhr über Ursachen und Therapiemöglichkeiten der Schulterschmerzen.

Schulterschmerzen sind neben Knie- und Rückenschmerzen mittlerweile die dritthäufigste Schmerzursache wegen der Betroffene einen Arzt aufsuchen. Es gibt unfallbedingte Verletzungen, die beim Sport entstehen, aber auch Verschleiß oder Entzündungen sowie Verspannungen, die zu dem lästigen Schmerz führen. „Patienten verspüren oft unerträglichem Schmerz oder eingeschränkte Beweglichkeit. Gelegentlich auch ein Instabilitätsgefühl, in gravierenderen Fällen kommt es zum wiederholten Auskugeln der Schulter“, weiß Dr. Peter Riess, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Helios Klinikum Niederberg. „Dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, Schulterschmerzen zu vermeiden beziehungsweise zu behandeln“, betont er weiter. „Den Schmerzen können wir mit konservativen Methoden, wie einer effektiven Krankengymnastik begegnen, für schwerere Fälle stehen aber auch moderne Behandlungsmethoden zur Verfügung“, erklärt der Chefarzt. Dabei sind die Therapiemöglichkeiten breit gefächert und reichen von Schmerztherapie über arthroskopische Operationen mit der Schlüsselloch-Technik, bis hin zum Schultergelenkersatz durch eine Endoprothese. „Wir verfügen beim künstlichen Gelenkersatz über einen großen, langjährigen Erfahrungsschatz, da das Helios Klinikum Niederberg ein Zertifiziertes Endoprothesenzentrum ist“, so Dr. Riess. Zusammen mit seiner neuen Oberärztin Janine Funke, die ebenfalls über langjährige Expertise im Bereich der Schulterendoprothektik verfügt, informiert er über am 17. Oktober über Behandlungsmöglichkeiten bei Schulterschmerzen.  

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des Körpers und wird Tag für Tag erheblichen Belastungen ausgesetzt. Für den Halt sorgen die Bänder und Muskeln. Der Gelenkkopf hat eine kugelähnliche Form. Hierdurch sind Bewegungen in nahezu alle Richtungen möglich. „Eine der häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen sind Schäden an der Rotatorenmanschette. Sie sichert die Stabilität der Schulter, indem sie den relativ großen Oberarmkopf in der verhältnismäßig kleinen Gelenkpfanne hält“, erklärt der Orthopäde. Bei Einengung oder Reizung im Gelenk besteht die Gefahr einer Entzündung. Die Folge sind starke Schmerzen. Unbehandelt können sogar die Sehnen einreißen, was die Beweglichkeit erheblich einschränkt. „Wichtig ist, so früh wie möglich mit einer Behandlung zu beginnen, um den Entzündungsprozess schnell einzudämmen“, weiß Dr. Riess.

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Helios Klinikums Niederberg bietet das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Behandlungsverfahren der Schulterchirurgie an. Am 17. Oktober 2017 um 18:00 Uhr informieren die Mediziner im Medizinforum über die Schulterschmerzen, dessen Ursachen und moderne Therapiemöglichkeiten im SiZi I und II. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Anschließend ist auch Raum für persönliche Fragen an die Experten.

Den Schmerzen können wir mit konservativen Methoden, wie einer effektiven Krankengymnastik begegnen, für schwerere Fälle stehen aber auch moderne Behandlungsmethoden zur Verfügung.

Dr. med. Peter Riess
So erreichen Sie uns

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr  als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat Helios 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. Helios ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Helios versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 44 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der Helios Unternehmenszentrale ist Berlin.