Aktuelle Besuchsregelungen

Bitte beachten Sie die aktuellen Besuchsregelungen aufgrund der Corona-Pandemie. Alle Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link: Alle Infos

Weihnachten und Alkohol: Wann wird der Genuss gefährlich?

Weihnachten und Alkohol: Wann wird der Genuss gefährlich?

Velbert

Hier ein Glühwein, dort ein Bier und dann noch ein Gläschen Sekt zum Anstoßen. In der Weihnachtszeit genießen wir häufiger Alkohol, aber wieviel ist gesund?

Zur gemütlichen Weihnachtsfeier, zum Festtagsessen und zur Silvesterparty gehört für viele das ein oder andere Glas Sekt oder Wein dazu. Schnell bleibt es in geselliger Runde jedoch nicht bei einem Glas – doch wie viel Wein oder Sekt ist eigentlich erlaubt und gibt es einen unbedenklichen Alkoholkonsum?

„Grundsätzlich gilt, dass sich regelmäßiger und übermäßiger Alkoholkonsum negativ auf die Gesundheit auswirkt“, sagt Dr. med. Daniela Musiol, Sektionsleiterin Diabetologie am Helios Klinikum Niederberg, zusammen.

Gerade Diabetiker sollten bewusst genießen und einige Regeln befolgen, damit die Feier in guter Erinnerung bleibt, denn Alkoholkonsum beeinflusst den Blutzuckerspiegel stark. Tückisch dabei ist, dass die „schnellen Kohlenhydrate“ des in alkoholischen Getränken enthaltenen Zuckers, den Blutzuckerspiegel erst schnell ansteigen und dann aber rasch wieder stark abfallen lassen. Grund dafür ist, dass bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört ist. Während des Alkoholabbaus ist die Leber demnach nicht in der Lage ist, Glukose zu mobilisieren und ins Blut auszuschütten, was im Extremfall zu einer schweren Unterzuckerung führen kann. Insulin verstärkt diesen Effekt noch.

Wer also auf alkoholische Getränke während der Feiertage nicht verzichten möchte, sollte darauf achten eine kohlenhydratreiche Mahlzeit zu sich nehmen oder zwischendurch etwas zu knabbern. Außerdem ist es ratsam, den Blutzuckerspiegel öfter zu kontrollieren und die Insulindosis gegebenenfalls anzupassen.

Der alkoholbedingte Blutzuckerabfall kann jedoch auch verspätet eintreten und überdurchschnittlich lange anhalten, was zu einer unbemerkten Unterzuckerung im Schlaf führen kann. Deshalb ist es wichtig, auch vor dem Schlafengehen nochmals den Blutzucker zu kontrollieren.

Die Menge macht‘s

„Auch, wenn es Gesundheitsrisiken gibt, die mit dem Konsum von Alkohol in Verbindung stehen, ist das Glas Rotwein zur Weihnachtsgans natürlich nicht verboten. Wichtig ist in erster Linie, wie so oft, die Menge im Auge und somit in einem vernünftigen Maß zu halten“, fasst Dr. med. Musiol, zusammen.