Harnsteinleiden - Diagnose, Behandlung, Vorbeugung

Harnsteinleiden - Diagnose, Behandlung, Vorbeugung

Velbert

Etwa jeder 20. Deutsche ist in seinem Leben einmal oder sogar mehrmals von Harnsteinen betroffen. Unabhängig von Geschlecht oder Alter, können Harnsteine bei jedem auftreten. Oftmals zeigen sich keine Symptome, da sie vom Körper eigenständig ausgeschwemmt werden. Sollte es doch zu Schmerzen kommen, ist eine schnelle Behandlung notwendig.

Harnsteine verbindet man im Allgemeinen mit krampfartigen Unterbauchschmerzen, Schmerzen beim Wasserlassen und Blut im Urin. Diese Symptome treten auf, wenn ein festes, steinartiges Gebilde den Ausgang zur Harnröhre blockiert. Daraus entsteht im weiteren Verlauf eine Nierenkolik, welche die krampfartigen Schmerzen im Unterbauch hervorruft. In etwa 90 Prozent der Fälle bleiben Harnsteine jedoch so klein, dass sie ungehindert vom Körper ausgeschwemmt werden können. Sie entstehen durch das Auskristallisieren von bestimmten Salzen im Urin.

Kommt es doch zu Beschwerden, werden in der Regel vom behandelnden Arzt sowohl eine Urinuntersuchung als auch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um festzustellen, ob es sich tatsächlich um Harnsteine als den Auslöser handelt. Eine weitere Möglichkeit stellt die Blasenspiegelung dar. Dabei handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung, welche den Vorteil mit sich bringt, dass Steine schon währenddessen mit einer Zange entfernt oder durch Stoßwellen zerkleinert werden können.

Allgemein hängt die Behandlung der Harnsteine davon ab, wie groß der betreffende Harnstein ist und wo sich dieser befindet. Eine Operation wird heutzutage nur durchgeführt, wenn es sich um einen so großen Harnstein handelt, dass dieser nicht ausreichend zerkleinert oder mit der Zange entfernt werden kann.

Die Ursachen für Harnsteine können vielfältig sein: Zum einen kann eine Infektion des Harnwegs das Risiko des Auskristallisierens der Salze erhöhen, so dass Harnsteine einfacher entstehen können. Des Weiteren spielt auch die Ernährung und die verminderte Flüssigkeitsaufnahme eine erhebliche Rolle.

Am 11. Juni 2019 informiert unser Spezialist Dr. med. Andreas Gesenberg, leitender Oberarzt der Klinik für Urologie und Nephrologie, um 18:00 Uhr im Medizinforum über die Erkennung, Behandlung und Vorbeugung von Harnsteinleiden. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im Helios Klinikum Niederberg, SiZi II statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Anschließend ist auch Zeit für persönliche Fragen.