Zusätzliche Angebote

Der künstliche Darmausgang

Der künstliche Darmausgang

Bei rund 10-15 Prozent der Patienten mit Mastdarmkrebs muss jedoch der Enddarm vollständig einschließlich Schließmuskulatur entfernt werden, um den Tumor sicher zu entfernen. In diesen speziellen Fällen wird ein künstlicher Darmausgang durch die Bauchdecke unumgänglich.

Der künstliche Darmausgang (Stoma) wird je nach Typ im linken oder rechten Mittelbauch angelegt. Hier tritt der Darm, der an der Bauchhaut angenäht wird, mit einer 2-3 Zentimeter durchmessenden Öffnung aus der Bauchdecke aus. Der sich entleerende Stuhl wird mit einem speziellen, luftdichten Beutelsystem geruchlos aufgefangen.

Unsere Stomatherapeutin beginnt mit einer schrittweisen Anleitung zur Selbstversorgung und steht Ihnen für Fragen bzgl. Ernährung, Versorgungsmaterialien, Komplikationen und bei psychosozialen Problemen zur Verfügung. Sie übt im weiteren Verlauf mit Ihnen die Handhabung der Beutelsysteme und den Umgang mit dem "Stoma". Sie werden mit diesem "Problem" nicht alleine gelassen.

Nach der Entlassung werden Sie von niedergelassenen Stomatherapeuten weiter betreut, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Stomaberatung

Liebe Patientin, lieber Patient, eine Stomaanlage stellt aus rein medizinischer Sicht einen notwenigen Eingriff in Ihren  Körper dar. Zugleich ist sie aber auch ein gravierender Einschnitt in Ihr Leben. Für Sie und Ihre Angehörigen ist dies eine neue  Situation, mit der man erst umzugehen lernen muss. Was kann die Stomatherapie für mich als Betroffenen tun? Während des Klinikaufenthaltes steht Ihnen die Stomatherapeutin zur Seite. Sie wird Sie Schritt für Schritt zur selbstständigen Versorgung Ihres Stomas heranführen, damit Sie die neue Situation positiv annehmen können. Sprechen Sie uns gerne an!

Das Angebot der Stomatherapie im Überblick:

  • Informationsgespräch und Stomamarkierung nach Rücksprache mit dem Chirurgen / Urologen vor der Operation
  • Gezielte Auswahl und anpassen der individuellen Stomaversorgung nach Aspekten der Hautverträglichkeit, Platzierung des Stomas, Fingerfertigkeit, Kleidergewohnheiten u.a.
  • Beratung, Betreuung und Schulung von Patienten und Angehörigen zur individuellen, selbständigen Stomaversorgung
  • Beratung in Bezug auf die veränderte Lebenssituation nach einer Stoma Anlage
  • Beratung zum Alltag mit einem Stoma (Ernährung, Beruf , Reisen, etc.)
  • Erstellen eines Stoma-Passes, der die kontinuierliche Versorgung der  über den stationären Aufenthalt hinaus ohne Informationsverlust sicherstellt
  • Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen wie die deutsche ILCO, sie bieten auch schon stationär einen Besuchsdienst an.
  • Zusammenarbeit mit Psychoonkologen, Sozialdienst, u.a.
  • Kontaktvermittlung zu einem Home-Care Unternehmen / Sanitätshaus um eine Weiterversorgung zu gewährleisten
  • Prävention (Vorbeugen) von Stomakomplikationen und Problemlösungen
  • Beratung bei Harn und Stuhlinkontinenz
  • Anleitung im imitierenden Selbstkatheterismus

So erreichen Sie uns

Kontakt

Marion Schöneberg

Wundmanagerin und Pflegeexpertin für Stoma und Kontinenz
Marion Schöneberg

E-Mail

Telefon

(02051) 982-38 29 13
Kontakt

Beate Opfermann

Wundmanagerin
Beate Opfermann

E-Mail

Telefon

(02051) 982-38 29 14