Leistungen

Durchblutungsstörungen der Beine: Diagnose Gefäßveränderungen

Durchblutungsstörungen der Beine: Diagnose Gefäßveränderungen

Einschränkungen oder Unterbrechungen der Blutzufuhr zu den Beinen führen zu belastungsabhängigen Beschwerden. Unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten können Gefäßveränderungen entgegenwirken.

Einschränkungen oder Unterbrechungen der Blutzufuhr in die Beine führen zu Beschwerden beim Laufen oder Treppensteigen. Im fortgeschrittenen Stadium ist das Absterben von Gewebe (Nekrosen) möglich. Die Behandlung der Beschwerden richtet sich nach der Lokalisation und dem Ausmaß der Gefäßveränderungen.

In unserer Klinik führen wir daher eine umfassende Diagnostik durch und besprechen die erhobenen Befunde im Team. Gemeinsam legen wir anschließend eine individuelle Therapieplanung für unsere Patienten fest.

Gängige Behandlungsmethoden

Als Therapie bieten wir unseren Patienten sämtliche modernen Behandlungsverfahren an. Dies beginnt mit wenig belastenden Eingriffen in örtlicher Betäubung in Form einer Aufdehnung (PTA) der verengten Gefäßabschnitte mittels Ballon. Dieses Verfahren ist sowohl mit als auch ohne Einbringen einer zusätzlichen Gefäßstütze (Stent) möglich.

Ist eine operative Maßnahmen erforderlich, werden dabei die einengenden Ablagerungen aus den Gefäßen entfernt (Ausschälplastik) oder bei längeren Verschlüssen Umleitungen (Bypass) angelegt. Als Material für diese Umleitungen verwenden wir entweder körpereigene Venen oder Kunststoff. Auch ein Anlegen der Bypässe auf den Unterschenkel und den Fuß ist möglich.

Die genannten Verfahren kommen in unserer Klinik auch kombiniert zum Einsatz, als sogenannter Hybrideingriff. So können wir beispielsweise eine Ausschälplastik der Leistenschlagader mit einer Aufdehnung einer Beckenschlagader kombinieren.

Zusätzliche Behandlungsmethoden in unserer Klinik

Es gibt Fälle, bei denen keine der genannten Maßnahmen sinnvoll oder möglich sind. Hier können wir zur Verbesserung der Durchblutung auf eine Infusionstherapie mit speziellen Medikamenten zurückgreifen. Auch durch gezieltes Gehtraining im Rahmen einer Gefäßsportgruppe lässt sich in bestimmten Fällen eine Verbesserung der Gehstrecke erzielen.