Bitte beachten Sie, dass Besucher ab sofort leider keinen Zutritt haben!

Wichtige Informationen

Informationen zum Kreißsaal

 

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist auf dem gesamten Klinikgelände verpflichtend !

0211 8554774 Ihre Ansprechpartner NRW-Gesundheitsministerium
Patientenwissen

Sie haben ein neues Hüftgelenk: Was ist zu beachten?

Fragen Sie bitte Ihren Arzt, welche Art von Prothese Sie bekommen haben. Dazu erhalten Sie einen Prothesenpass, den Sie bei sich tragen sollten.

Physiotherapie

Die Physiotherapie beginnt früh, muss aber durch den Operateur freigegeben werden. In bestimmten Situationen wird anfangs nur eine Teilbelastung erlaubt. Der Patient kann in der Regel bereits am Abend nach der OP oder am nächsten Tag erste Schritte machen – in Begleitung eines Physiotherapeuten und mit Gehhilfsmittel. Dieses  sollte er in Absprache mit dem Therapeuten mindestens  zwei Wochen nutzen, damit die Wunde gut heilen kann.

Wie lange bleiben Sie im Krankenhaus?

Insgesamt bleiben geriatrische Patienten im Rahmen der Frührehabilitation  etwa  14 bis 21 Tage im Krankenhaus. Danach folgt bei noch nicht vollständiger Mobilisation nicht selten eine Anschlussheilbehandlung in einer geriatrischen Rehaklinik.

Was muss ich nach der OP beachten?

In der Frühphase nach der Operation besteht die Gefahr einer Lockerung oder Ausrenkung der Prothese.  Dazu werden anfangs die Pflegekräfte das operierte Bein leicht abgespreizt zum Beispiel mit einem Kissen zwischen den Beinen lagern. Die Mobilisation erfolgt nach der OP durch die Krankengymnastik. Bitte befolgen Sie deren Anweisungen genau. Stehen Sie bitte immer über die operierte Seite auf. Bitte das kranke Bein nicht nach innen oder außen drehen oder mehr als 45 Grad beugen. Es darf auch nicht im Sitzen überkreuzt werden. Den Oberkörper sollte man nicht mehr als 45 Grad beugen also ist tiefes Bücken zu vermeiden. Anfangs also bitte die Strümpfe und Schuhe durch das Pflegepersonal anziehen lassen.  Achten Sie bitte auf eine ausreichende Sitzhöhe, für niedrige Toiletten gibt es eine Toilettensitzerhöhung.  Jederzeit können Sie eine Schmerzmedikation anfordern. Bei plötzlicher Änderung der Schmerzintensität bitte den Arzt informieren.

Sind Implantate genauso haltbar wie gesunde Knochen?

Grundsätzlich halten Implantate genauso viel aus wie gesunder Knochen – auch bei einem Sturz. Dauerhaft hohe Belastungen sollte man vermeiden, das begünstigt den Verschleiß. Die durchschnittliche Lebensdauer des Implantats beträgt 15 Jahre. Es gibt aber auch viele Patienten, bei denen der Gelenkersatz wesentlich länger hält. Ein Ersatz wird nötig, wenn sich die Prothese lockert. Das liegt meist am Verschleiß. Hauptursache ist der Abrieb des Kunststoff-Inlays. Die winzigen Partikel führen zu einer Entzündungsreaktion und damit zum Knochenschwund und zur Lockerung. Leider hält die Zweit-Prothese meist nicht mehr so lang wie die erste. Heute sind aber auch mehrere Wechsel möglich.

Wir arbeiten eng zusammen

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Ziel ist es, den Senioren während einer orthopädischen Erkrankung oder nach einer Unfallverletzung das Leben in der gewohnten, häuslichen Umgebung in kurzer Zeit wieder zu ermöglichen.