Gesundheitsforum Pasing

Das schwache Herz: Herzinsuffizienz erkennen und behandeln

Eine Veranstaltung im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung

Datum Mittwoch, 15 November 2017
Uhrzeit 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Helios Klinikum München West, Lehrsaal (4. OG)
Steinerweg 5 81241 München
Teilnahmegebühren kostenfrei (keine Anmeldung erforderlich)
Fachbereich Kardiologie und internistische Intensivmedizin
Zielgruppe Patienten und Interessierte

Chefarzt Prof. Dr. Christopher Reithmann und sein Team der Medizinischen Klinik I informieren gemeinsam mit niedergelassenen Kollegen der Herzpraxis Pasing über den aktuellen Stand von Diagnostik und Therapie bei Herzinsuffizienz.

In ihren Vorträgen erklären die Kardiologen unter anderem, was eine chronische Herzschwäche ist und welche Ursachen sie hat. Zudem stellen sie Wirkungen und Nebenwirkungen verschiedener Medikamente bei Herzinsuffizienz vor, geben wichtige Hinweise zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag und zeigen, in welchen Fällen eine Resynchronisationstherapie sinnvoll sein kann. Bei dieser Behandlungsmöglichkeit sorgt ein spezieller Herzschrittmacher dafür, dass sich die Herzkammerwände wieder synchron zueinander bewegen. In einer abschließenden Diskussion werden persönliche Fragen der Teilnehmer beantwortet.

Programm

  • Begrüßung
    Prof. Dr. med. Christopher Reithmann
    Chefarzt der Medizinischen Klinik I
     
  • Was ist chronische Herzschwäche? – Die Ursachen erkennen
    Dr. med. Christoph Nentwich
    Herzpraxis Pasing
     
  • Medikamente: Wirkungen und Nebenwirkungen, wichtige Kontrollen
    Prof. Dr. med. Thomas M. Schiele
    Herzpraxis Pasing
     
  • Leben mit Herzschwäche
    Dr. med. Andreas Kirchner und Dr. med. Theresia Kling
    Fachärzte der Medizinischen Klinik I 
     
  • Resynchronisationstherapie und Defibrillator
    Dr. Michael Fiek
    Oberarzt der Medizinischen Klinik I
     
  • Abschlussdiskussion
     

Die Deutsche Herzstiftung hat ihre Herzwochen in diesem Jahr unter das Motto „Das schwache Herz“ gestellt. Denn wie der aktuelle Deutsche Herzbericht zeigt, ist die Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz seit Jahren steigend. In Deutschland wird die Zahl der Menschen mit Herzschwäche auf 2-3 Millionen geschätzt. 300.000 kommen jedes Jahr neu hinzu, 50.000 sterben daran. Die gute Nachricht: In den vergangenen Jahren sind große Fortschritte bei den Therapiemöglichkeiten erzielt worden.

Ein großes Problem ist allerdings, dass Betroffene die Herzschwäche und die damit einhergehenden Beschwerden wie Leistungsabfall, Atemnot oder geschwollene Beine oft als altersbedingt hinnehmen und nicht wissen, dass etwas dagegen getan werden kann. Je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen.

Ihr Ansprechpartner

Medizinische Klinik I

Chefarztsekretariat

Chefarztsekretariat

Telefon (089) 8892-2307
Telefax (089) 8892-2274
E-Mail E-Mail senden