Olympia-Athletin Ramona Hofmeister im Helios Klinikum München West
Pressemitteilung

Olympia-Athletin Ramona Hofmeister im Helios Klinikum München West

München

Snowboarderin Ramona Hofmeister, die bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang Bronze im Parallel-Riesenslalom gewann, war zwei Tage lang im Helios Klinikum München West, um sich von Priv.-Doz. Dr. Elias Volkmer, Sektionsleiter der Handchirurgie, behandeln zu lassen.

Hofmeister wurde von ihrem Team-Arzt an den Handspezialisten überwiesen. Die 22-Jährige zog sich vor einem Jahr beim Snowboarden einen Bänderriss am Handgelenk zu: „Nach Olympia war der ideale Zeitpunkt, um ihn zu behandeln“, erklärt Volkmer. Die Snowboarderin muss nun vier Wochen einen Gips tragen, bevor sie mit Reha und Physiotherapie starten kann. Sie habe gute Chancen, wieder schmerzfrei voll belasten zu können, so Volkmer. Hofmeister holte im Januar dieses Jahres beim Parallel-Slalom in Bad Gastein ihren ersten Weltcup-Sieg. Im Februar folgte dann die Bronze-Medaille bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Neben ihrer Sportkarriere absolviert die gebürtige Bischofswiesenerin übrigens eine Ausbildung bei der Bayerischen Polizei.

Pressekontakt

Marten Deseyve

Pressesprecher | Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Marten Deseyve

E-Mail

Telefon

(089) 8892-2432
[PDF] Pressemitteilung: »Olympia-Athletin Ramona Hofmeister im Helios Klinikum München West«
[JPG] Pressebild 1: »Priv.-Doz. Dr. Elias Volkmer (r.) bespricht mit Ramona Hofmeister die letzten Details vor der OP« Copyright: Steffen Leiprecht
[JPG] Pressebild 2: »Erstmal Ruhe und dann Reha: Ramona Hofmeister (l.) mit Priv.-Doz. Dr. Elias Volkmer nach der erfolgreichen Operation im Helios Klinikum München West« Copyright: privat