"Unsere Arbeit funktioniert nur in einem eingespielten Team"
Schwerpunktthema
Reinigungskraft am Helios Klinikum München West

"Unsere Arbeit funktioniert nur in einem eingespielten Team"

München

Reinigung von Stationen, Patientenzimmer und Operationssälen: Maria-Magdalena Drumas gehört seit einem Jahr zum Team der Reinigung im Helios Klinikum München West. Was sie genau macht, warum sie ihre Arbeit spannend findet und was sich durch Corona geändert hat? Das erfahrt ihr im Interview.

Maria-Magdalena Drumas ist 28 Jahre alt und Reinigungskraft am Helios Klinikum München West.

Wie kann man sich deinen Arbeitsalltag vorstellen?

Unser Team sorgt  dafür, dass die Klinik hygienisch sauber ist. 

Wir führen sämtliche Gebäudereiningunsarbeiten durch, wie z.B. die Reinigung der Stationen, Büros und Patientenzimmer sowie die Bettenaufbereitung und Säuberung der Sanitäranlagen in der Klinik. Außerdem sind wir für die OP-Reinigung und die dortige Schlussdesinfektion zuständig. 

Besonders die Einhaltung der Hygienestandards und der fachgerechte Umgang mit Arbeitsmitteln ist von großer Bedeutung in unserem Job. Bei uns ist kein Tag wie der andere – an jedem Tag ist etwas anderes zu tun.

Wie lange bist du schon bei Helios? 

Seit 2019 bin ich bei Helios angestellt. Insgesamt arbeite ich bereits seit neun Jahren in der Reinigungsbranche.

Warum hast du dich für unsere Klinik entschieden, was gefällt dir hier gut?

Ich war damals auf der Suche nach einem  Beruf, der mir eine Perspektive bietet. Für Helios habe ich mich entschieden, weil die Gesundheitsbranche in meinen Augen eine zuverlässige und zukunftsträchtige Branche ist.

Welche Eigenschaften sind besonders wichtig in deinem Job?

In meinem Beruf sind Team-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeit, Gründlichkeit und Konzentration bei der Arbeit sehr wichtig. Außerdem sollte man flexibel, zuverlässig und auch körperlich belastbar sein. 

Was gefällt dir an deinem Job?

Ich finde es sehr spannend, dass wir mit der der klinischen Reinigung und Desinfektion dazu beitragen, dass sich keine Infektionen im Krankenhaus ausbreiten.

Persönlich finde ich gut, dass mir mein Beruf durch die flexiblen Arbeitszeiten die Möglichkeit gibt, Zeit für meine Familie zu haben und meine kleine Tochter zu erziehen. 

Was ist dein berufliches Ziel für die nächsten Jahre?

Mein Ziel ist es, in Zukunft als Vorarbeiterin vorankommen und dadurch mehr Verantwortung zu übernehmen. Es würde mir große Freude bereiten, neue Dinge zu lernen und meinem Team beizubringen, was ich während meiner jahrelangen Arbeit in der Reinigungsbranche gelernt habe.

Ist Teamarbeit in deinem Beruf wichtig?

Auf jeden Fall. Unsere Arbeit funktioniert nur in einem eingespielten Team. Man muss sich aufeinander verlassen können.

Hast sich deine Tätigkeit durch die Corona-Pandemie verändert?

Ja, definitiv. Da wir uns und den Patienten schützen müssen, ist die persönliche Schutzausrüstung oberstes Gebot - das ist aber gleichzeitig auch sehr zeitintensiv und mit vielen Schulungen, gemeinsam mit der Krankenhaushygiene, verbunden.