Ausbau der Kardiologie am Helios Klinikum München West
Pressemitteilung
Dr. Michael Ulbrich neuer Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik I

Ausbau der Kardiologie am Helios Klinikum München West

München

Seit Januar verstärkt Dr. Michael Ulbrich als Leitender Oberarzt das Team der Kardiologie und Internistischen Intensivmedizin.

Der gebürtige Münchner ist spezialisiert auf die Behandlung von Herzrhythmusstörungen und bringt langjährige Erfahrungen in der kathetergestützten Verödung (Ablation) von Herzrhythmusstörungen mit. Neben der Ablation mit Hochfrequenzstrom führt er die Behandlung auch mit Kälteanwendung (Kryoablation) durch - insbesondere bei Vorhofflimmern. „Ich freue mich, neuer Bestandteil eines erfahrenen Teams zu sein und bei der Weiterentwicklung des rhythmologischen Schwerpunkts mitwirken zu können“, sagt Ulbrich. Zusätzlich zeichnet ihn eine hohe Expertise in der Behandlung der Herzinsuffizienz sowie der Schrittmacher- und Defibrillatortherapie aus.

Der 44-jährige Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie hat nach dem Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München seine klinische Ausbildung am Klinikum der Universität München absolviert. Er ist von der deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) im Bereich „Spezielle Rhythmologie“ und „Interventionelle Kardiologie“ zertifiziert. Zuletzt war Ulbrich als Leitender Arzt der Sektion für Elektrophysiologie und Rhythmologie am Herzzentrum Siegburg tätig. „Mit seiner hohen fachlichen Qualifikation und dem rhythmologischen Schwerpunkt ergänzt er unser Leistungsspektrum optimal“, betont Prof. Dr. Christopher Reithmann, Chefarzt der Medizinischen Klinik I.

Das Helios Klinikum München West ist ein moderner Schwerpunktversorger mit 400 Betten im Stadtteil Pasing und akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München. Mit einer zentralen Notaufnahme sowie 16 weiteren Fachabteilungen und Sektionen bietet es eine umfassende Versorgung auf Universitätsniveau – unter anderem in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, HNO, Orthopädie, Gynäkologie und Geriatrie. Jedes Jahr vertrauen etwa 20.000 stationäre sowie weitere 26.000 ambulante Patienten der Erfahrung und Expertise der insgesamt rund 950 Beschäftigten. Neben der medizinischen und pflegerischen Qualität schätzen sie insbesondere die kurzen Wege sowie die persönliche, familiäre Atmosphäre.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. 15 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 3,9 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden in Spanien über 9,7 Millionen Patienten behandelt, davon 9,4 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Marten Scheibel

Pressesprecher | Unternehmenskommunikation und Marketing
Marten Scheibel

E-Mail

Telefon

(089) 8892-2432
[PDF] Pressemitteilung: »Ausbau der Kardiologie am Helios Klinikum München West«