Unser Leistungsspektrum

Studien und supportive Netzwerke

Unsere Studien

Aktuelle Studien an denen wir beteiligt sind:

  • FIRE 4: Randomisierte Studie zur Wirksamkeit einer Cetuximab-Reexposition bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (RAS Wildtyp), welche auf eine Erstlinien-Behandlung mit FOLFIRI plus Cetuximab ein Ansprechen zeigten.
  • FIRE 4.5: Prospektive Untersuchung der Gesamtansprechrate (ORR) nach RECIST 1.1 im Rahmen der Erstlinientherapie mit FOLFOXIRI plus Cetuximab gegenüber FOLFOXIRI plus Bevacizumab bei BRAF mutierten metastasierten kolorektalen Karzinom (FIRE-4.5; AIO KRK-0116)
  • 5FU-Plasmakonzentration

Supportive Netzwerke

Sozialdienst

Falls Sie mit einer Chemotherapie starten, ist zu diesem Zeitpunkt für Sie wichtig, dass Sie einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen, um an die unten genannten Vorteile zu kommen. Diesen bekommen Sie über den Sozialdienst, aus dem Internet oder durch Vermittlung der Psychoonkologie. Falls Sie Kinder haben und eine Haushaltshilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse. Über das Thema Reha werden Sie dann beim stationären Aufenthalt informiert. Da manche Kliniken Wartezeiten haben, kann es sinnvoll sein, sich mit diesen Kliniken frühzeitig in Verbindung zu setzen. 

Mehr Informationen zu unserem Sozialdienst finden Sie auch hier. Die wichtigsten allgemeinen Informationen haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt:

Auch wenn dieser Begriff Sie im Zusammenhang mit einer Krebserkrankung vielleicht erst einmal irritiert, empfehlen wir den Antrag zu stellen und zwar bereits bei Behandlungsbeginn. Dazu müssen Befunde beigelegt werden, die die Diagnose belegen.

Der Ausweis hat verschiedene Vorteile für Sie:

  • Besonderer Kündigungsschutz
    Für Schwerbehinderte (mind. GdB 50 oder Gleichgestellte bei mind. GbB 30 mit mangelnder Wettbewerbsfähigkeit) bedarf es der Zustimmung des Integrationsamtes (Richelstr. 17, 80634 München, Tel: (089) 18966-0). Erst dann ist eine Kündigung möglich.
  • Zusatzurlaub
    Eine Arbeitswoche (=5 Tage). Achtung: Berechnung anteilig, deshalb Antrag bitte bereits bei Behandlungsbeginn einreichen
  • Steuerliche Vorteile
    Absetzen eines bestimmten Pauschbetrages je nach Höhe des GdB
  • Hauswirtschaftliche Unterstützung wird erleichtert
    Anspruch, wenn Kinder unter zwölf Jahren im Haushalt leben. Der Antrag auf Unterstützung muss vom Patienten selbst bei der Krankenkasse eingereicht werden
  • Anspruch auf Wiedereingliederungshilfe wird erleichtert
    Achtung: Betriebliche Unterschiede

Eine Anschlussheilbehandlung nach erfolgter Therapie muss innerhalb von fünf Wochen nach Therapieende angetreten werden und dabei beantragt und bewilligt sein (i.d.R. durch die Rentenversicherung). Bei Bestrahlungen ist die Strahlenpraxis für den Antrag zuständig, hier im Haus Frau Hölscher. Findet keine Bestrahlung statt, dann beantragt der Sozialdienst im Haus die Reha. Denken Sie bitte daran, dass manche Rehakliniken Wartezeiten haben (z.B. acht Wochen bei der Marillac-Klinik) und der Antrag deshalb frühzeitig gestellt werden sollte. Im Rahmen der Nachsorge steht Ihnen nach ein Jahr eine weitere onkologische Reha zu, die dann über den Frauenarzt oder die Hausärzte bei der Krankenkasse beantragt werden kann.

Für Einzelfallberatungen und Hilfe bei Anträgen können Sie sich auch an die Krebsberatungsstellen und Patientenverbände wenden. Diese haben zudem in Einzelfällen die Möglichkeit, Patienten z.B. über Stiftungen finanziell zu unterstützen - dazu gehören unter anderem gesponserte Ausflüge oder Kinderprogramme.

Bayerische Krebsgesellschaft

Deutsche Krebshilfe

Bayerisches Rotes Kreuz

Gesundheitsladen München

Frauen Therapie Zentrum (FTZ)

Körper, Geist und Seele Erfahren Sie mehr über unser supportives Netzwerk

Selbsthilfegruppen

Glücklicherweise gibt es für Brustkrebspatienten ein großes Unterstützungsangebot in München. Gesprächsgruppen mit Betroffenen, Angehörigengruppen, begleitende Therapien zur Entspannung, Bewegung und Kreativität sowie  „Betroffene beraten Betroffene“. Gerne hilft Ihnen unsere Psychoonkologin das passende Angebot zu finden. Wenn Sie von Außerhalb kommen, unterstützen wir Sie dabei geeignete Ansprechpartner und Angebote in Wohnortnähe  zu finden.

Informieren Sie sich über das vielseitige Angebot:
Bayerische Krebsgesellschaft
Krebsberatung des Bayerischen Roten Kreuzes
Ilco E.V.

Die externen Kooperationspartner des Brustzentrums finden Sie hier.

Unterstützung vor Ort

Bei größeren Operationen besucht Sie ein Physiotherapeut, um Ihnen Sicherheit zu geben. Generell sollten Sie bis zum Fädenziehen (beim ambulanten Besuch mit Abschlussgespräch) ihren Arm beweglich halten, aber nicht belasten. Danach können Sie wieder anfangen Bewegung in den Alltag zu integrieren und moderates Ausdauertraining machen. Nach ca. sechs Wochen können Sie in der Regel wieder alle Tätigkeiten ausführen, sollten aber darauf achten nicht über Schmerzgrenzen hinauszugehen. Spätestens nach der Reha wird dreimal wöchentlich Sport empfohlen. Besondere Bedeutung kommt gerade bei Einlagerungen von Flüssigkeit im Körper der Wassergymnastik zu. Achten Sie aber darauf vorher den Arzt zu fragen, ob der Besuch des Schwimmbads für sie zum aktuellen Zeitpunkt ratsam ist.

Durch weitaus schonendere Operationsverfahren als früher im Bereich der Lymphe ist das Thema Lymphdrainage in den Hintergrund getreten und nur noch in einzelnen Fällen nötig.

Wir empfehlen Ihre Narbe zu pflegen. Verwenden Sie dazu Cremes oder Lotionen, die Ihnen gefallen, es muss keine spezielle Pflege aus der Apotheke sein. Wichtig ist gerade die Seite, die operiert wurde, "liebevoll“ zu behandeln. Es geht darum mit Geduld sein neues Körpergefühl und  Aussehen akzeptieren zu lernen und in das Körperbild zu integrieren.

Die wichtigste Information für Sie, liebe Patientinnen,  lautet: Es gibt keine Krebsdiäten. Jeder Patient mit Brustkrebs soll sich so ernähren wie jeder gesunde Mensch. Das heißt, essen Sie vielseitig, nicht einseitig und essen Sie; was Ihnen schmeckt. Natürlich ist es wichtig, viel Gemüse und Obst zu essen, aber auch Fleisch, Fisch  und etwas Süßes darf sein. Eine gesunde Mischung eben. Fundierte und aktuelle Informationen zum Thema Ernährung finden Sie auf der Homepage des Tumorzentrums München.

Während des stationären Aufenthalts fordern die Ärzte bei medizinischer Notwendigkeit die Ernährungsberatung für Sie an. Sollten Sie im ambulanten Bereich spezielle Fragen haben wenden Sie sich bitte  an einen niedergelassenen Ernährungsberater (Teilübernahme der Kosten durch die Krankenkasse) oder an folgende kostenfreie Beratungsstellen:
Bayerische Krebsgesellschaft
Tumorzentrum München
Klinikum Rechts der Isar

Als Klinikseelsorger sind wir hier im Haus von der katholischen bzw. der evangelisch-lutherischen Kirche eingesetzt. Wir sind Theologen mit speziellen Weiterbildungen für die Krankenhausseelsorge. Unterstützt wird unser Team durch qualifizierte ehrenamtliche Klinikseelsorger.

Wir sind für Sie da...

...wenn Sie ein offenes Ohr für ein Gespräch suchen – unabhängig von Ihrer Konfession.
...wenn Sie einfach einen Besuch von der evangelischen oder katholischen Klinikseelsorge wünschen.
...wenn Sie oder ihre Angehörigen Begleitung in einer schweren Situation brauchen.
...wenn Sie gerne die Krankenkommunion oder das Heilige Abendmahl, einen Segen oder die Krankensalbung empfangen möchten.

Mehr Informationen zu unserer Seelsorge finden Sie hier.

Unsere Kollegen vom ehrenamtlichen Besuchsdienst „Grüne Damen und Herren“ können bei Bedarf im Einzelfall auch kleine Dienste erledigen. Gerne stellen die Schwestern während des Aufenthalts den Kontakt her. Mehr Informationen zu unseren Grünen Damen und Herren finden Sie hier.

Patientenwissen

Komplementärmedizin
Vielen Patientinnen ist es ein Anliegen die schulmedizinische Therapie durch komplementäre Medizin zu ergänzen. Leider ist nicht alles was es auf dem Markt gibt sinnvoll und förderlich. Manches kann auch der schulmedizinischen Therapie entgegen wirken. Deshalb bitten wir Sie offen mit dem Arzt und Onkologen über dieses Thema zu sprechen. Sie können sich auch unabhängig und kostenlos in der Beratungsstelle des Tumorzentrums München informieren und auf der Basis aktueller Studien prüfen lassen, was sinnvoll und wirkungsvoll ist bzw. was Ihnen schadet und Sie unnötiges Geld kostet.Weiterhin gibt es an der TU den Lehrstuhl für Komplementärmedizin und Naturheilweisen mit Ambulanz. Dort können Sie sich auch behandeln lassen. Nach einer ausführliches Anamnese können Sie an Übungsprogrammen teilnehmen und werden komplementär ärztlich beraten. Mehr Informationen dazu finden Sie auch hier.