Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um Corona.
Die Telefonnummer unserer kostenlosen Corona-Hotline lautet: (0800) 8 123 456

Knochenbrüche bei Kindern

Kinder toben, springen und klettern unentwegt - bis weilen ganz schön wild. Dabei können sie sich hin und wieder auch verletzen. Oftmals reicht Pusten oder ein Pflaster aus. Doch schwerere Stürze oder Unfälle können auch zu Frakturen führen.

Knochen von Kindern sind noch nicht fertig entwickelt. Im Unterschied zum Erwachsenen besteht bei Kindern noch eine Wachstumsfuge, die Knochen sind elastischer und von einem dicken Periost (Knochenhaut) umgeben. Daher ist bei Brüchen im jungen Alter eine andere Behandlung notwendig als bei ausgewachsenen Patienten:

Die meisten Brüche können ohne Operation behandelt werden, da der Knochen nur selten ganz durch bricht und in den meisten Fällen die Knochenhaut intakt bleibt. Zudem gleicht sich eine mögliche Fehlstellung nach dem Bruch während des voranschreitenden Wachstums der Kinder wieder aus. Unsere Ärzte legen dann einen Gipsverband an, um den Knochen zu stabilisieren. Falls die Knochenteile sich beim Bruch so weit verschoben haben, dass dies durch Wachstum alleine nicht auszugleichen ist, führen wir eine geschlossene Reposition durch. Unter Röntgenkontrolle bringen unsere Chirurgen den Knochen dann durch Drücken oder Ziehen wieder in die richtige Stellung. Da diese Behandlung schmerzhaft ist, sind die Kinder währenddessen betäubt. Nach der Reposition legen die Ärzte einen Gips an, sodass der Knochen in Ruhe verheilen kann. 

Nur bei kompliziert verschobenen Brüchen, die sich nicht von außen richten lassen und bei denen keine ausreichende Korrektur durch das Wachstum erwartet wird, ist eine Operation notwendig. Dabei bringen unsere Unfallchirurgen den Knochen zunächst in die Ursprungsposition zurück und fixieren ihn dort vorübergehend z.B. mit Nägeln oder Schrauben.

Wegen der dicken und stark durchbluteten Knochenhaut heilen Frakturen bei Kindern sehr schnell. Die genaue Regenerationsdauer ist dabei vom Alter und der Schwere der Verletzung abhängig. Bei Kindern unter fünf Jahren verheilt ein Unterarmbruch beispielweise innerhalb von zwei bis drei Wochen.