Stabiler Ersatz: das künstliche Schultergelenk

Stabiler Ersatz: das künstliche Schultergelenk

Chronische Schulterschmerzen bis hin zu einer steifen Schulter können viele Ursachen haben. Funktioniert die Schulter dauerhaft nicht mehr richtig und bereitet Schmerzen, kann ein künstliches Schultergelenk helfen.

Unsere Schulter ist ein sehr bewegliches Gelenk. Im Gegensatz zu den anderen großen Gelenken ist das Schultergelenk nicht knöchern fixiert, sondern wird durch Sehnen, Bänder und Muskeln stabilisiert. Diese Verankerung sorgt für maximale Beweglichkeit, gleichzeitig ist das Gelenk damit anfälliger für Verletzungen oder Überlastungen.

Typische Ursachen für Schulterbeschwerden sind Verschleiß, Kalkeinlagerung, Verrenkungen oder Entzündungen. Bereitet die Schulter selbst bei alltäglichen Bewegungen Schmerzen und sind die Beschwerden dauerhaft, kann eine Schulterendoprothese helfen. Zu den häufigsten Ursachen für ein neues Schultergelenk zählt die Arthrose des Schultergelenks (Omarthrose). Daneben können auch frische Knochenbrüche dazu führen, dass ein neues Gelenk notwendig ist.

Unumgänglich: Eine umfassende Diagnostik

Für eine gezielte Therapie müssen wir Ihr Schultergelenk zunächst genau beurteilen. Dafür benötigen wir Röntgenbilder und eine Kernspintomographie (MRT). In unserer Schultersprechstunde besprechen wir anschließend Ihre Diagnose und erarbeiten einen auf Sie zugeschnittenen Behandlungsplan. Oft lassen sich die Schmerzen durch konservative Maßnahmen lindern. Wenn Ihre Schulter jedoch anhaltende Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursacht, kann ein künstliches Schultergelenk die Lösung sein. Je nach Grunderkrankung und Schädigungsgrad wird das Schultergelenk teilweise oder komplett ersetzt.