Schlauchmagen-Operation

Die Schlauchmagen-Operation ist das jüngste aller etablierten Operationsverfahren. Es handelt sich um eine subtotale Magenlängsresektion, bei der Teile des Magens bis zum Übergang zur Speiseröhre abgetrennt werden. Der für die Passage wichtige Magenpförtner wird erhalten, das Volumen des Magens ist auf circa 100 bis 150 Milliliter reduziert. Dadurch haben die Patienten postoperativ ein stark vermindertes Hunger- und Sättigungsgefühl. Der natürliche Speise- und Verdauungsweg bleibt erhalten.

Nach fünf Jahren kann ein Übergewichtsverlust von bis zu 70 Prozent erreicht werden. Die positive Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 ist hier ebenfalls hervorzuheben, was begleitend einhergeht.