Chefarztwechsel in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Gudrun König übernimmt Altersnachfolge von Dr. Jörg Leube

Chefarztwechsel in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Müllheim

Der Stabswechsel erfolgte nahtlos und pünktlich zum Jahresbeginn: Nach über zwölf Jahren an der Helios Klinik Müllheim wurde Dr. med. Jörg Leube, Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, zum Ende des Jahres 2018 in den Ruhestand verabschiedet. Als neue Chefärztin leitet Gudrun König nun seit Januar die Abteilung.

„Ich danke Herrn Dr. Leube sehr herzlich für seinen langjährigen Einsatz in unserer Klinik und die gute Zusammenarbeit und wünsche ihm für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute“, sagt Klinikgeschäftsführerin Dr. Beatrice Palausch. Schon vor seiner Zeit als Chefarzt der Müllheimer Klinik sammelte Leube mehr als 20 Jahre Erfahrung in leitenden Positionen als Ober- und Chefarzt an anderen Krankenhäusern. Nun kann er seine Abteilung in die Hände einer ebenfalls sehr erfahrenen Kollegin übergeben: Gudrun König arbeitete zunächst als Krankenschwester, absolvierte dann begleitend ihr Medizinstudium an der Universität Göttingen und ist seit 2006 Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Neben ihrer Expertise in der Geburtshilfe zählen auch die Behandlung von Beckenbodenstörungen sowie die gynäkologische Onkologie zu ihren Schwerpunkten. Als zertifizierte Brustoperateurin und Diplom-Senologin sind Themen rund um die weibliche Brust ein weiteres Spezialgebiet von Frau König. Die zweifache Mutter zeichnete sich bereits rund drei Jahre als Oberärztin in Hildesheim und darauffolgend weitere fünf Jahre als Chefärztin in Herzberg und Osterode verantwortlich. Hier führte sie die Klinik erfolgreich zur Zertifizierung als „Babyfreundliches Krankenhaus“, eine Initiative der WHO und UNICEF, sowie zur TÜV-Zertifizierung im Bereich Beckenboden. Nach der Tätigkeit als Chefärztin in einer Schweizer Klinik arbeitete König zuletzt als niedergelassene Frauenärztin bei St. Moriz.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau König“, betont Palausch. „Sie ist eine erfahrene und hochqualifizierte Gynäkologin und Geburtshelferin. Es war nicht ganz einfach, eine Nachfolgerin für Dr. Leube zu finden, die mit ihren Fähigkeiten genau zu unserem Haus passt. Frau König wird unser Team mit ihrem Kompetenzspektrum hervorragend ergänzen und beispielsweise unser Beckenbodenzentrum verstärken.“

Um die Behandlungen optimal auf die Patientinnen abstimmen zu können und einen intensiven fachlichen Austausch ins Leben zu rufen, plant König regelmäßige Treffen mit den niedergelassenen Frauenärztinnen und -ärzten der Region. Zum Auftakt lud die Klinikleitung bereits zu einem ersten Treffen mit der angehenden Chefärztin ein, das zu einem regen Austausch genutzt wurde.

Bereits im März bekommt das Team um König weitere Verstärkung, verrät Palausch: „Mit Orzala Mangal wird dann eine neue Oberärztin ihren Dienst in unserer Klinik beginnen, die bereits einige Jahre mit der Chefärztin zusammengearbeitet hat. Wir freuen uns also auf geballte und eingespielte Frauenpower.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kliniken Breisach, Müllheim und Titisee-Neustadt gehören seit 1998 zu Helios. Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hält seit der Privatisierung der Kliniken 26 Prozent an der gemeinsamen Trägergesellschaft. Als Helios Kliniken Breisgau-Hochschwarzwald stehen sie für die wohnortnahe und kompetente medizinische Versorgung rund um Freiburg im Breisgau. Die Kliniken behandeln zusammen jährlich etwa 21.000 stationäre und 38.000 ambulante Patienten. Insgesamt verfügen sie über 424 Betten und beschäftigen rund 1.000 Mitarbeiter.

 

 

 

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

 

 

 

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

 

 

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.