Kein Zutritt für Besucher - Ausnahmen und weitere Infos hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Abstriche für Kreuzfahrer: Alle Infos finden Sie hier.

116 117
Wenn die Finger kribbeln und schmerzen - Tag der Hand am 1.3.2021

Wenn die Finger kribbeln und schmerzen - Tag der Hand am 1.3.2021

Nienburg

Den 1. März eines jeden Jahres hat die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie zum Tag der Hand erklärt. In diesem Jahr wird auf Nervenkompressionssyndrome hingewiesen. Doch was ist das eigentlich genau? Unser Handchirurg Tobias Esser klärt auf.

"Deine Hand verdient Experten!" – das ist der Slogan der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie, die seit in 2018 den Tag der Hand ins Leben gerufen hat. Seither findet er jährlich am ersten März statt. Der Aktionstag soll ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wichtig die Hände sind, welche Erkrankungen und Verletzungen auftreten können und inwieweit Handchirurgen helfen können.

In diesem Jahr sind Nervenkompressionssyndrome das Motto des Tags der Hand. „Periphere Nervenkompressionen entstehen häufig durch bestimmte Überbelastungen im täglichen Leben. Das kann das ständige Aufstützen des Ellenbogens auf harte Unterlagen sein, aber auch bestimmte andauernde Arbeitshaltungen“, erläutert Tobias Esser, Sektionsleiter Handchirurgie der Helios Kliniken Mittelweser. Die Symptome sind fortgeleitete Schmerzen, Taubheits- oder Kribbelgefühle und im schlimmeren Fall Lähmungen. „Wenn die Beschwerden chronisch werden, hilft oft nur noch eine Operation“, so der Handchirurg.

Die beiden häufigsten Erkrankungen in Verbindung mit peripheren Nervenkompressionen ist das Karpaltunnelsyndrom. Es betrifft vor allem ältere Menschen, wobei Frauen drei- bis viermal häufiger betroffen sind als Männer.


„Beim Karpaltunnelsyndrom ist der sog. Mittelhandnerv im Handbereich, der Nervus Medianus, geschädigt“, erläutert Esser. Ein typisches Symptom sind nächtliche Gefühlsstörungen der daumenseitigen drei Finger.

Der Karpalkanal ist ein anatomischer Raum unmittelbar am Handgelenk anschließend, welcher von den Handwurzelknochen und einem straffen bindegewebigen Dach geformt wird. Hierin verläuft der Nervus Medianus zusammen mit neun Beugesehnen. Ist der Karpalkanal zu eng im Verhältnis zum Raum, den die darin enthaltenen Strukturen benötigen, spricht man vom Karpaltunnelsyndrom. Innerhalb des Tunnels steigt der Druck auf Nerven und Gefäße, die ihn mit Blut versorgen, an. Sie werden zusammengedrückt und können dem Nerv nicht mehr genügend Sauerstoff und Nährstoffe liefern, wodurch er in seiner Funktion beeinträchtigt wird.


„Wenn man in der Therapie mit Schienen und Medikamenten nicht weiterkommt, wird die Bandstruktur, die den Karpaltunnel nach oben hin begrenzt, operativ gespalten“, erläutert der Handchirurg. Dadurch erhalten die im Karpalkanal enthaltenen Sehnen sowie der Nerv mehr Platz und der Druck sinkt.


Eine weitere häufig auftretende Erkrankung ist das Kubitaltunnelsyndrom, welches auch Sulcus-Ulnaris Syndrom genannt wird. Im Kubitaltunnel, einer Knochenrinne an der Unterseite des Ellenbogens, läuft der sogenannte Nervus Ulnaris entlang, der umgangssprachlich auch Musikantenknochen genannt wird. Der Nerv ist unter anderem wichtig für das Spreizen und Schließen der Hand. Doch durch monotone, mechanische Bewegungen kann es zu Problemen kommen. „Das beobachten wir häufig bei Menschen, die viel am Computer arbeiten“, so Esser. Der Nerv, der an dieser Stelle fast ungeschützt liegt, ist dann gereizt und entzündet sich – der sogenannte Mausarm quält die Betroffenen. Sie haben ein Taubheitsgefühl in kleinem Finger und Ringfinger, dass sich im späteren Verlauf zu einer stark verkrampften „Krallenhand“ entwickeln kann.


Wenn es zu Schmerzen kommt, ist es in einem guten Drittel der Fälle möglich, das Kubitaltunnelsyndrom konservativ zu behandeln. Dazu wird die Hand mittels einer Schiene ruhiggestellt. Physiotherapeutische Übungen können dabei helfen, die Reizung zu entspannen. Starke Entzündungen werden mit Kortison behandelt. „Sind die konservativen Methoden nicht mehr hilfreich, können wir offen oder minimalinvasiv operieren“, erläutert Esser. In 90 Prozent der Fälle führt die Operation wieder zu Beschwerdefreiheit.

 

Silke Schomburg

Referentin Unternehmenskommunikation
Silke Schomburg

Telefon

(05021) 9210-7011