Kein Zutritt für Besucher - Ausnahmen und weitere Infos hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Abstriche für Kreuzfahrer: Alle Infos finden Sie hier.

116 117
Chefarztwechsel in den Helios Kliniken Mittelweser
Pressemitteilung

Chefarztwechsel in den Helios Kliniken Mittelweser

Nienburg

Dr. Björn von Stritzky übernimmt Leitung der Anästhesie und Intensivmedizin, Dr. Ludger Schoeps führt zukünftig als Chefarzt das Ambulante OP-Zentrum

Nienburg, 8. Januar 2019 – Dr. Björn von Stritzky hat seit dem 1. Januar die Chefarztposition der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin an den Helios Kliniken Mittelweser übernommen. Der bisherige Chefarzt Dr. Ludger Schoeps wird als Chefarzt die Leitung des Ambulanten OP-Zentrums übernehmen. „Ich freue mich, dass wir mit Herrn Dr. Schoeps einen ausgewiesenen Experten gewinnen konnten, um den Bereich des ambulanten OP-Zentrums zu stärken und neu aufzustellen. Gleichzeitig ist es uns gelungen mit Herrn Dr. von Stritzky unser Team durch einen Fachmann mit jahrelanger Führungserfahrung als neuen Chefarzt für Anästhesie und Intensivmedizin langfristig zu verstärken“, sagt Marco Martin, Klinikgeschäftsführer der Helios Kliniken Mittelweser. Dr. Ludger Schoeps erklärt: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe, das ambulante OP-Zentrum neu zu strukturieren und für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen und so letztendlich auch die Abläufe für unsere Patienten zu verbessern und die Patientenzufriedenheit zu erhöhen.“ Neben seiner Arbeit in den Helios Kliniken Mittelweser wird Dr. Schoeps auch weiterhin im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Nienburg die ambulante Schmerztherapie anbieten.

Der gebürtige Hamburger Dr. Björn von Stritzky studierte in der Hansestadt Humanmedizin und promovierte am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Nach Stationen als Assistenz- und Oberarzt in seiner Heimatstadt wurde er 2014 Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie an der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg. Zuletzt arbeitete der zweifache Familienvater in gleicher Position in der Helios Klinik Rottweil. In Nienburg habe er eine gut aufgestellte Abteilung vorgefunden: „Das Ziel meiner Arbeit hier in Nienburg ist es, die erfolgreiche Arbeit von Herrn Dr. Schoeps fortzuführen und einige Neuerungen in die Anästhesie und Intensivmedizin einzubringen“, erklärt der neue Chefarzt. Dazu gehörten der Ausbau der Regionalanästhesie sowie die Förderung des modernen Patientenmanagements.

„Auf diesem Weg ist es mir besonders wichtig die Mitarbeiter mitzunehmen und zu motivieren, Altes und Neues zu verbinden. Der wertschätzende Umgang im Team ist mir hierbei ein besonderes Anliegen“, erläutert Dr. von Stritzky. „Die Arbeit bei Helios gefällt mir sehr, insbesondere die Zusammenarbeit und die hohe fachliche Kompetenz in der Fachgruppe der Anästhesisten innerhalb der Klinikgruppe. Anästhesisten über ganz Deutschland verteilt arbeiten bei Helios an dem  gemeinsamen Ziel, die Qualität der Anästhesie und die Patientensicherheit zu verbessern, dies ist einzigartig und ein großartiges Konzept. Ich möchte weiterhin Teil dieses tollen Konzeptes sein und habe mich deswegen entschieden, bei Helios zu bleiben, nachdem ich bereits Chefarzt in der Klinik in Rottweil war. Ich habe die Gelegenheit bekommen hier in Nienburg mitzuwirken, in einer modernen Klinik, die großes Potential hat und freue mich auf die Mitarbeit in einem tollen Team.“

--

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Kontakt