Informationen zum Corona-Virus

 

Besucherverbot mit Ausnahmen: Details finden Sie hier.

Richtiges Verhalten: Bei Verdacht rufen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt an.

116 117
Patientenwissen

Unser Team für Ihre Gesundheit

Geriatrie ist Teamarbeit: Um unsere älteren Patienten kümmert sich ein Team aus Fachärzten, Pflegefachkräften, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Sozialarbeitern.

Der Geriater ist ein Spezialist für die Behandlung älterer Menschen. Er hat den Überblick über die verschiedenen alterstypischen Erkrankungen und deren Auswirkungen, über benötigte Medikamente und Wechselwirkungen. Bei der Behandlung kooperiert er eng mit den Kollegen anderer Fachrichtungen, z.B. mit Orthopäden, Unfallchirurgen und Anästhesisten.

Die pflegerische Versorgung der geriatrischen Patienten beruht auf dem Konzept der aktivierenden Krankenpflege. Unsere Pflegekräfte geben pflegerische Unterstützung immer dort, wo sie erforderlich ist, nehmen aber auch wahr, wo noch Ressourcen unserer Patienten vorhanden sind. Der Patient wird in den Pflegeprozess integriert, gefördert und gefordert. So helfen wir den Patienten dabei, Selbstständigkeit zu bewahren oder wiederzuerlangen. Wir motivieren durch Erfolgserlebnisse und reduzieren den häuslichen Pflegebedarf. Um die aktivierende Krankenpflege durchzuführen, erfolgt für jeden Patienten eine patientenbezogene Pflegeplanung sowie eine ausführliche Dokumentation des Pflegeverlaufes. Sie ermöglicht allen an der Behandlung Beteiligten, sich jederzeit einen raschen und umfassenden Überblick über den aktuellen Zustand des Patienten zu verschaffen.

Ziel der ergotherapeutischen Behandlung ist die Verbesserung der funktionellen Leistungsfähigkeit und die Wiederherstellung der Selbstständigkeit im Alltag. Die Ergotherapeuten trainieren mit den Patienten beispielsweise das An- und Ausziehen, das Essen und Trinken, alltägliche Bewegungsabläufe sowie die Hirn- und Gedächtnisleistung.

Außerdem beraten Ergotherapeuten Patienten und ihre Angehörigen dabei, das häusliche Wohnumfeld an eventuelle funktionelle Einschränkungen anzupassen.

Zu den Kernaufgaben der Physiotherapie gehört die Mobilisation der Patienten, die zu Behandlungsbeginn oft bettlägerig sind. Ziel der Therapie ist die größtmögliche Wiederherstellung der Mobilität und der Selbstständigkeit in den Aktivitäten des Alltags. Dazu trainieren die Physiotherapeuten mit den Patienten Lagewechsel, Transfer und Bewegungsübergänge, das freie und das dynamische Sitzen sowie die Steh- und Gehfähigkeit. Sie üben gemeinsam das Treppensteigen, heben Gegenstände und bewältigen Stolperfallen. Die Übungen erhalten beziehungsweise verbessern die Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination der Patienten. Zudem fördern sie Stoffwechsel und Durchblutung, korrigieren Fehlhaltungen und sichern Operationsergebnisse.

Die Logopädie widmet sich der Therapie von Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen. Eine zentrale Rolle in der altersmedizinischen Versorgung stellt auch die Behandlung von Kau- und Schluckstörungen dar. Mit verschiedenen Übungen helfen die Therapeuten, möglicherweise verloren gegangene Funktionen wiederherzustellen.  Sie verbessern beispielsweise die Kommunikationsfähigkeit der Patienten oder arbeiten mit ihnen an der Nahrungsaufnahme.


Unsere Psychologen erfassen die geistige Leistungsfähigkeit und emotionale Beeinträchtigung der Patienten im hohen Lebensalter. Zudem begleiten sie ältere Patienten in ihrem Krankheitsverlauf psychologisch. Sie unterstützen sie empathisch dabei, ihre eigenen Ressourcen auszuschöpfen und so ihre Krankheit zu bewältigen.

Der Sozialdienst berät und unterstützt den Patienten und die Angehörigen zu allen Fragen rund um die Entlassung, ambulante und stationäre Pflege, Rehabilitation, Hilfsmittelversorgung und Wohnraumberatung.

Zu Beginn der Behandlung erfassen die Mitarbeiter des Sozialdienstes die häusliche Situation des Patienten, seinen bisherigen Hilfebedarf, vorhandene Möglichkeiten der Pflege innerhalb der Familie und des Bekanntenkreises sowie die wirtschaftlichen Verhältnisse. Auch die Sorgen, Hoffnungen und Wünsche des Patienten werden angesprochen und dokumentiert. Im weiteren Verlauf des Aufenthaltes bespricht unser Sozialdienst mit den Ärzten, den Pflegemitarbeitern und dem Therapeuten-Team  sowie mit dem Patienten und den Angehörigen, wie der Patient nach dem Klinikaufenthalt weiterversorgt werden kann und soll. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes beraten Patienten und Angehörige dazu, welche Hilfen sie beantragen können. Sie unterstützen sie außerdem bei der Sicherstellung der weiteren Versorgung nach dem stationären Aufenthalt.