Besuche mit Einschränkungen erlaubt - den Besucher-Erfassungsbogen finden Sie hier.

Abstriche für Kreuzfahrer: Alle Infos finden Sie hier.

116 117
Patientenwissen

Lungenfunktionsdiagnostik: Störungen erkennen und behandeln

Mit Hilfe verschiedener Verfahren können wir die Funktions- und Leistungsfähigkeit Ihrer Lunge beurteilen. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über die verschiedenen Untersuchungsmöglichkeiten der Pneumologie.

Die Lungenfunktionsprüfung ist eine zentrale Untersuchung bei Erkrankungen der Atemwege und Lunge - aus ihren Messwerten erhalten wir wichtige Hinweise über ihren Funktionszustand. Mithilfe der Lungenfunktionsprüfung kann unser Team Aussagen über Verengungen der Bronchien, Einschränkungen der Beweglichkeit des Brustkorbs und Dehnbarkeit der Lunge treffen. Zudem können wir Ihre Leistungsfähigkeit im Alltag, beim (Leistungs-) Sport und in besonderen Situationen, wie zum Beispiel vor einer großen Operation, einschätzen.

Während der gesamten Untersuchung sitzen Sie in einer geschlossenen Kabine und atmen mit Hilfe eines Mundstücks in ein Messgerät ein und aus. Ihre Nase wird dabei mit einer Klemme verschlossen, sodass Sie lediglich über den Mund in das Gerät atmen können. Unsere Assistenz fordert Sie auf, die Tiefe und Stärke sowie die Geschwindigkeit Ihrer Atemzüge zu verändern: normal ein- und ausatmen, besonders tief atmen oder zuerst tiefes einatmen und dann so schnell wie möglich die gesamte Luft wieder ausatmen. Um aussagekräftige Messwerte zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie den Anweisungen genau folgen. Die Luftmengen, die Sie bei Ihren Atemzügen bewegen, werden von einem kleinen Gerät gemessen und grafisch aufgezeichnet.

Neben der Lungenfunktionsprüfung kommen auch verschiedenen Belastungsuntersuchungen eine große Bedeutung zu: Angefangen vom 6-Minuten-Gehtest bis zur sogenannten Spiroergometrie. Dabei handelt es sich um ein zumeist in der Sportmedizin angewandtes Verfahren, das die Lungenfunktion fortlaufend unter Belastung misst. Zusätzlich werden die Sauerstoffaufnahme des Körpers sowie EKG und Blutdruck aufgezeichnet. Die Untersuchung wird auf dem Fahrradergometer durchgeführt und dauert etwa 15 Minuten. Dabei wird die Leistung langsam und kontinuierlich gesteigert. Hierdurch können wir Ihr individuelles Leistungsvermögen ermitteln. Diese Methode hilft uns häufig auch die Ursache von bis dahin unklarer Atemnot zu klären.

Bei der Echokardiografie handelt es sich um eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Dieses Verfahren bietet uns die Möglichkeit, schnell und mit wenig Aufwand die Struktur und Funktion des bewegten Herzens und seinen Blutfluss anzuzeigen. Besonders bei Lungenhochdruck, der zu schwerer Atemnot führen kann, ist dies wichtig. Sollten sich hierfür Hinweise ergeben, führen wir einen Rechtsherzkatheter durch. Hierbei wird unter Monitorüberwachung ein Ballonkatheter über eine Arm- oder Halsvene in die Lungenstrombahn geführt, um dort Druckwerte zu messen. Hierbei arbeiten wir eng mit unseren Kollegen der Kardiologie zusammen.