Kein Zutritt für Besucher - Ausnahmen und weitere Infos hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Keine Abstriche von Kreuzfahrt-Reisenden bis zum 7.2.2021

116 117
Wir behandeln

Koronare Herzerkrankung

Die Koronare Herzerkrankung, kurz KHK, ist eine häufige und schwerwiegende Erkrankung des Herzens, die mit Durchblutungsstörungen des Herzmuskels einhergeht. Grund dafür sind verengte Herzkranzgefäße.

Bei der Koronaren Herzkrankheit kommt es zu Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen (Arteriosklerose). Über die Zeit werden diese zunehmend eingeengt. Dadurch ist die Durchblutung eingeschränkt. Eine ausreichende Sauerstoffversorgung des Herzens ist somit insbesondere unter körperlicher Anstrengung nicht mehr gewährleistet. Die Koronare Herzkrankheit äußert sich vor allem durch ein Engegefühl in der Brust (Angina Pectoris) und/oder Kurzatmigkeit bereits bei minimalen körperlichen Anstrengungen.

Um eine Koronare Herzkrankheit festzustellen, nutzen wir verschiedene Untersuchungsmethoden wie Blutproben, Herzultraschall und EKG, ggf. auch unter Belastung. Besonders wichtig bei der Diagnose einer KHK ist auch die Herzkatheteruntersuchung, mit der wir Blutdrücke und –flüsse an verschiedenen Stellen des Herzens messen und Verengungen erkennen können. Ziel der Behandlung ist, die Lebensqualität unserer Patienten zu verbessern und ein Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten. Außerdem können wir in vielen Fällen Folgeerscheinungen wie einen Herzinfarkt oder Herzschwäche vermeiden. Eine Heilung der KHK ist nicht möglich. Dennoch können wir durch verschiedene Medikamente viele Symptome lindern. Helfen Medikamente nicht ausreichend, kommt eine zusätzliche Aufdehnung der Herzkranzgefäße infrage.

Sport bei Koronarer Herzerkrankung
Sport bei Koronarer Herzerkrankung Wer regelmäßig Sport treibt, kann sein Risiko für Herzinfarkte und andere Herzerkrankungen erwiesenermaßen senken. Dies trifft auch bei einer koronaren Herzkrankheit zu - ein paar Tipps, was Sie dabei beachten sollten.