Besuche mit Einschränkungen erlaubt - den Besucher-Erfassungsbogen finden Sie hier.

Abstriche für Kreuzfahrer: Alle Infos finden Sie hier.

116 117
Wir behandeln

Herzinfarkte

Jede Minute zählt: Ein Herzinfarkt ist lebensgefährlich für den Betroffenen – daher ist eine schnelle Behandlung lebenswichtig. Unser Team der Kardiologie ist für Sie da, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag.

Ein Herzinfarkt tritt ein, wenn ein Herzkranzgefäß plötzlich verschließt oder verengt. Das Ziel der Behandlung beim Herzinfarkt ist, das verengte oder verschlossene Herzkranzgefäß möglichst schnell wieder durchgängig zu machen. Dafür eröffnen wir in einem unserer Herzkatheterlabore das betroffene Gefäß mit einem Ballonkatheter und setzen eine künstliche Gefäßstütze (Stent) ein. Der Stent hält das Gefäß offen. Diese Maßnahmen sollten so schnell wie möglich nach Schmerzbeginn erfolgen, um den Schaden am Herzmuskel möglichst gering zu halten.

Nach der Behandlung bringen wir Sie auf unsere Intermediate Care Station, kurz IMC, wo wir eine Chest Pain Unit (Brustschmerzzentrum) eingerichtet haben, die nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. zertifiziert ist. Dort überwachen wir Herz und Kreislauf permanent. Danach verlegen wir Sie auf unsere Station 4 mit kardiologischem Schwerpunkt. Die Länge des gesamten Aufenthaltes bei uns richtet sich nach der Schwere Ihres Herzinfarkts.

Bei Verdacht: Notarzt rufen – 112

Wenn Sie unter akuten Brustschmerzen leiden, rufen Sie den Rettungsdienst an! Teilen Sie Ihre Beschwerden mit und warten Sie auf Rückfragen. Fahren Sie nicht selbst in die Klinik, denn meist beginnt die Therapie schon im Rettungswagen.

Anzeichen für einen Herzinfarkt

Typische Anzeichen für einen Herzinfarkt sind heftige Schmerzen im Brustkorb, die länger als fünf Minuten anhalten. Die Schmerzen können in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen. Manchmal ruft ein Herzinfarkt auch ein Engegefühl, heftigen Druck oder ein Brennen im Brustkorb hervor. Hinzu kommen können weiterhin Atemnot, Übelkeit, Brechreiz, Angst, Schwächegefühl, eine blasse Gesichtsfarbe, kalter Schweiß und eventuell Bewusstlosigkeit. Achtung: Die Symptome können individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt sein oder sogar ganz fehlen.

Ursache eines akuten Herzinfarktes ist meist eine koronare Herzerkrankung.

24-Stunden-Bereitschaft bei akutem Herzinfarkt

Notaufnahme Helios Kliniken Mittelweser Nienburg

Unser Team ist auf eine schnelle kardiologische Notfallbehandlung vorbereitet. Die zentrale Notaufnahme ist 24 Stunden am Tag besetzt. Außerdem besteht bei uns eine 24-Stunden-Katheterbereitschaft an 365 Tagen im Jahr. Damit ist garantiert, dass Patienten mit Verdacht auf einen Herzinfarkt rund um die Uhr die Möglichkeit zu einer überlebenswichtigen Katheter-Untersuchung haben. Wir sind rund um die Uhr, ganzjährig für Sie da. Kommen Sie mit Brustschmerzen oder anderen Anzeichen für einen Herzinfarkt lieber einige Mal zu häufig zu uns, als einmal zu wenig.

Zur Klärung der Ursache Ihrer akuten Brustschmerzen sind mehrere parallele Untersuchungen notwendig. Wir messen den Blutdruck, hören Herz und Lunge ab und erstellen ein Elektrokardiogramm (EKG). Gegebenenfalls erfolgen diese Untersuchungen bereits im Rettungswagen. Außerdem nehmen wir Ihnen Blut ab, um dieses auf sogenannte Infarktmarker, die das Absterben von Herzmuskelzellen anzeigen, zu testen.

Schnelle Behandlung rettet Leben

Herzkatheterlabor

Das Ziel der Behandlung beim Herzinfarkt ist, das verengte oder verschlossene Herzkranzgefäß möglichst schnell wieder durchgängig zu machen. Dafür eröffnen wir in einem unserer Herzkatheterlabore das betroffene Gefäß mit einem Ballonkatheter wieder und setzen eine künstliche Gefäßstütze (Stent) ein. Der Stent hält das Gefäß offen. Diese Maßnahmen sollten innerhalb von 60 bis 90 Minuten nach Schmerzbeginn erfolgen, um den Schaden am Herzmuskel möglichst gering zu halten.

Ist diese Form der Behandlung nicht möglich, führen wir eine intravenöse Lysetherapie durch. Dabei verabreichen wir Ihnen Medikamente in die Armvene, die das Blutgerinnsel auflösen sollen, das das Herzkranzgefäß verstopft.

Nach der Behandlung bringen wir Sie auf unsere Intermediate Care Station, kurz IMC. Dort überwachen wir Herz und Kreislauf permanent. Danach verlegen wir Sie auf unsere Station 4 mit kardiologischem Schwerpunkt. Die Länge des gesamten Aufenthaltes bei uns richtet sich nach der Schwere Ihres Herzinfarkts.