Kein Zutritt für Besucher - Ausnahmen und weitere Infos hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Kreuzfahrt-Reisende: Ab jetzt durch den Haupteingang! Alle Infos hier.

116 117
Wir behandeln

Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Eine Krebserkrankung trifft Patientinnen meist völlig unvorbereitet. In dieser besonderen Lebenssituation sind wir für Sie da – wir beraten, behandeln und begleiten Sie.

Wir behandeln in unserer Klinik unter anderem

  • Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)
  • Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)
  • Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)
  • Krebs der Schamlippen (Vulvakarzinom) und der Scheide (Vaginalkarzinom)
  • Brustkrebs (Mammakarzinom)

Untersuchung

Am Anfang der Behandlung steht immer ein ausführliches Gespräch mit Ihnen. Darin befragen wir Sie umfassend zu Ihrem Gesundheitszustand, möglichen Erkrankungen in der Familie und Ihrer Familienplanung. Danach untersuchen wir Sie. Die Untersuchungen richten sich dabei individuell nach Ihrer vermuteten Erkrankung. Dabei überprüfen wir den Zustand Ihrer Gebärmutter, der Scheide und des Beckenbodens und machen ggf. einen Abstrich, der anschließend im Labor untersucht wird. Mithilfe von Ultraschalluntersuchungen können wir Auffälligkeiten an den Eierstöcken, den Eileitern und der Gebärmutter erkennen. Außerdem entnehmen wir eine Blutprobe, die im Labor untersucht wird.

Damit wir mögliche Frühformen bösartiger Erkrankungen der  Gebärmutter untersuchen können, nutzen wir auch die Spiegelung der Gebärmutterhöhle (Hysteroskopie). Während der Untersuchung entnehmen wir zudem Gewebeproben, und auch kleine operative Maßnahmen sind möglich. Durch eine Spiegelung der Bauchhöhle (Laparoskopie) können Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke begutachtet und untersucht werden. Dabei können wir ebenfalls Gewebeproben entnehmen und kleine operative Eingriffe vornehmen.

Behandlung

Die Behandlung der Krebserkrankung ist jeweils abhängig von der Art und Größe des Tumors, dem individuellen Gesundheitszustand der Patientin sowie davon, ob mögliche Tochtergeschwulste (Metastasen) vorhanden sind. Unter anderem im Rahmen unserer Tumorkonferenz stimmen wir die Behandlung der Patientin mit den anderen beteiligten Fachbereichen ab. Gemeinsam legen wir einen individuellen Therapieplan für Sie fest.