Kein Zutritt für Besucher - Ausnahmen und weitere Infos hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Kreuzfahrt-Reisende: Ab jetzt durch den Haupteingang! Alle Infos hier.

116 117
Wir behandeln

Beckenbodenschwäche, Senkungen und Harninkontinenz

Harninkontinenz ist der ungewollte Verlust von Urin. Die austretende Menge kann sehr gering, aber auch erheblich sein. Inkontinenz kann sich in verschiedenen Formen äußern. Dazu gehören Belastungsinkontinenz, Dranginkontinenz und Überlaufinkontinenz. Außerdem kommen Mischformen zwischen den verschiedenen Arten der Blasenschwäche vor. Um Ihnen bei einer Beckenbodenschwäche und daraus folgenden Harninkontinenz im Alltag wieder mehr Sicherheit zu geben, bieten wir Ihnen verschiedene Behandlungsmethoden an.

Untersuchung

Wir behandeln Beckenbodenschwäche je nach Art und Ausprägung der Erkrankung. Durch Gespräche und umfangreiche Untersuchungen bestimmen wir die genaue Ursache der Erkrankung. Dazu untersuchen wir den Beckenboden, und ob Gebärmutter oder Scheide sich gesenkt haben. Mithilfe von Ultraschalluntersuchungen können wir außerdem Auffälligkeiten an den Nieren, den ableitenden Harnwegen, der Harnblase und den Beckenorganen feststellen. Durch eine urodynamische Messung, auch Blasendruckmessung genannt, überprüfen wir die funktionellen Abläufe im Harntrakt. Bei einer Blasenspiegelung (Zystoskopie) wird das Innere der Blase mit einem speziellen dünnen optischen Gerät untersucht.

Behandlung

Zunächst behandeln wir Beckenbodenschwäche durch verschiedene nicht-operative Therapieansätze, wie Beckenbodengymnastik, Entspannungsübungen, Blasen- oder Toilettentraining sowie Medikamente. Helfen diese nicht in gewünschtem Maße, besteht auch die Möglichkeit einer Operation. Welche Art der Operation für Sie in Frage kommt, entscheiden wir individuell abhängig von der Art der Beckenbodenschwäche, möglichen Begleiterkrankungen sowie Ihrem Allgemeinzustand. Bei einer Inkontinenz besteht die Möglichkeit der Unterspritzung der Harnröhre mit Hyaluronsäure oder einer so genannten Bandoperation. Bei Senkungen verlagern wir die Organe zurück an ihre ursprüngliche Stelle und überbrücken den geschwächten Beckenboden entweder durch körpereigenes Gewebe, durch ein biologisches Transplantat oder ein synthetisches netzartiges Gewebe (Implantat).

Das könnte Sie auch interessieren