Kein Zutritt für Besucher - Ausnahmen und weitere Infos hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Abstriche für Kreuzfahrer: Alle Infos finden Sie hier.

116 117

Vollnarkose

Die Vollnarkose ist auch als Allgemeinanästhesie bekannt. Das Bewusstsein und das Schmerzempfinden des Patienten werden dabei vollständig aufgehoben. Zusätzlich sorgen wir für bestmögliche Operationsbedingungen, indem wir zum Beispiel die Muskelspannung des Patienten reduzieren.

Für die Dauer der Operation werden Sie bei der Vollnarkose durch die Kombination verschiedener Medikamente in einen schlafähnlichen Zustand versetzt. Dafür verabreichen wir Ihnen ein Vorbereitungsmedikament und schließen Sie anschließend an Überwachungsgeräte an. So haben wir Ihre Vitalzeichen – Herz, Kreislauf und Lunge – immer im Blick. Erst dann leiten wir die Vollnarkose ein, entweder über einen Venenzugang oder durch Narkosemittel in der Atemluft.

Da Sie während einer Vollnarkose nicht selbst atmen können, stellen wir Ihre Atmungsfunktion sicher. Dazu nutzen wir eines der folgenden Verfahren:

  • Maskennarkose: Die Beatmung erfolgt über eine Maske, die auf Mund und Nase gesetzt und durch leichten Druck festgehalten wird.
  • Intubationsnarkose: Die Beatmung erfolgt über einen Beatmungsschlauch (Tubus), der durch den Mund oder die Nase in die Luftröhre geführt wird.
  • Kehlkopfmaskennarkose (Larynxmaskennarkose): Die Beatmung erfolgt über ein Luftkissen, dass über der Kehlkopföffnung platziert wird. Über einen Schlauch, der fest mit dem Luftkissen verbunden ist, gelangen die Atemgase in Ihre Luftwege.
Gut zu wissen

Bei einigen Eingriffen ist es möglich, Regionalanästhesien und Vollnarkose zu kombinieren. Das ist schonender für Sie, da wir weniger Narkosemittel brauchen und Sie nach der Operation schneller wieder aufwachen. Im Prämedikationsgespräch besprechen wir die verschiedenen Möglichkeiten der Narkose mit Ihnen.

Während der Operation

Um die Allgemeinanästhesie aufrecht zu erhalten, bekommen Sie während der Operation weitere Narkose-Medikamente und Schmerzmittel über den Venen-Zugang oder Narkosegase über die Atemluft (Inhalationsnarkose) verabreicht. Während der Operation überwacht der Anästhesist kontinuierlich Ihre lebenswichtigen Funktionen. Er überprüft die Atmungsfunktion, die Stabilität von Herz, Kreislauf und Lunge und vergewissert sich, dass die Narkose ausreichend tief ist.

Die Dauer Ihrer Narkose hängt von der Dauer der Operation ab. Ist die Operation abgeschlossen, beendet der Anästhesist die Gabe von Narkosemitteln. Den Beatmungsschlauch entfernen wir, sobald die Aufwachphase beginnt.

Nach der Operation

Im Anschluss an die Operation bringen wir Sie in unseren Aufwachraum, wo Sie von speziell geschulten Anästhesiepflegekräften überwacht werden. Während Sie in Ruhe zu sich kommen und munter werden, behalten unsere Mitarbeiter Ihre Vitalfunktionen weiter im Blick. Außerdem behandeln wir eventuell aufkommende Schmerzen. Sind Sie wieder vollständig bei Bewusstsein und ist eine weitere Überwachung nicht mehr notwendig, verlegen wir Sie auf die Normalstation. Ist eine weitere Überwachung notwendig, verlegen wir Sie auf unsere Intensivstation. Das ist zum Beispiel nach großen operativen Eingriffen oder bei schweren Erkrankungen der Fall.