Schilddrüse – Kleines Organ mit großer Wirkung

Viele Erkrankungen der Schilddrüse können mit Medikamenten behandelt werden. Ob und wann eine Operation sinnvoll ist, entscheiden wir in enger Abstimmung mit Ihrem Hausarzt und einem nuklearmedizinischen Facharzt.

Die Schilddrüse sitzt im vorderen Halsbereich und hat die Form eines Schmetterlings. Das Organ erfüllt zahlreiche Aufgaben in unserem Körper. Von der Schilddrüse produzierte Hormone beeinflussen Stoffwechsel, Kreislauf, Wachstum und Psyche. Wenn die Schilddrüse Probleme bereitet, schlägt sich dies auf den gesamten Organismus nieder und der gesamte Stoffwechsel ist gestört.

Wir behandeln unter anderem

  • Gutartige Erkrankungen der Schilddrüse 
  • Bösartige Erkrankungen der Schilddrüse (Schilddrüsenkrebs)
  • Erkrankungen der Nebenschilddrüse

Mehr erfahren

Am häufigsten ist dabei die gutartige Vergrößerung der Schilddrüse, auch Struma oder im Volksmund Kropf genannt. Die Vergrößerung oder Knoten können vermehrt Schilddrüsenhormone produzieren (sogenannte „heiße Knoten“) oder weniger bis gar keine Hormone (sogenannte „kalte Knoten“).

Ist eine medikamentöse Therapie nicht erfolgreich oder nicht erfolgversprechend, können Teile der vergrößerten Schilddrüse oder die gesamte Schilddrüse chirurgisch entfernt werden. Dazu nutzen wir das sogenannte Neuromonitoring, mit dem wir während der Operation die Aktivität bestimmter Nerven überwachen. So können wir Schäden an  wichtige Nerven, wie dem Stimmbandnerv, vorbeugen.

Weniger als ein Prozent aller Schilddrüsenknoten erweisen sich als bösartig – Schilddrüsenkrebs ist also selten. Liegt eine bösartige Erkrankung vor, kann das gesamte Gewebe noch während der Operation entfernt werden. Eine weitere Operation ist dann in vielen Fällen nicht mehr nötig. Im Rahmen unserer Tumorkonferenz legen wir für jeden Patienten einen individuellen Therapieplan fest, der notwendige Vor- und Nachbehandlungen (z.B. Radiojod-Therapie, Chemotherapie, Strahlentherapie) umfasst.

Die Nebenschilddrüse besteht aus vier (oder mehr) Gewebestücken in Erbsengröße im Umfeld der Schilddrüse. Sie ist verantwortlich für einen ausgeglichenen Kalzium- und Phosphatstoffwechsel. Wenn eine oder mehrere der Nebenschilddrüsen vergrößert sind, kommt es zu erhöhten Kalziumwerten im Blut, was auf Dauer zu Funktionsstörungen in den Organen führen kann. Ist eine Operation zur Behandlung notwendig, entfernen wir das krankhafte Gewebe über einen kleinen Zugang.