Ein Besucher pro Patient - den Besucher-Erfassungsbogen finden Sie hier.

Richtiges Verhalten bei Corona-Verdacht: Zunächst den Hausarzt anrufen!

Kreuzfahrt-Reisende: Alle Infos zum Abstrich finden Sie hier.

116 117

Ethikkomitee der Helios Kliniken Mittelweser

Ethikkomitee der Helios Kliniken Mittelweser

Das Ethikkomittee steht Ihnen für eine individuelle und professionelle Beratung in Grenzsituationen zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit dem Palliativstützpunkt Nienburg/Weser e. V. ist es Teil des Ethikkomitees für den Landkreis Nienburg.

Das Ethikkomitee der Helios Kliniken Mittelweser

Gerade weil die moderne Medizin mehr Möglichkeiten eröffnet, Leben zu retten und zu erhalten, entstehen immer wieder Situationen, die Patienten, Angehörige und Mitarbeiter aller Berufsgruppen in der Patientenversorgung vor schwierige Entscheidungen stellen und belastend sind. Ist eine Maximalbehandlung im Sinne des Betreffenden? Was kann ich tun, wenn ich mit einer medizinischen Entscheidung nicht einverstanden bin? Wie kann ich Entscheidungen für einen Angehörigen treffen, der nicht mehr einwilligungsfähig ist? Fragen wie diese können sowohl Patienten und Angehörige als auch Klinikmitarbeiter an ihre ethischen Grenzen bringen.

Für eine individuelle und professionelle Beratung in solchen Grenzsituationen steht das Klinische Ethikkomitee zur Seite: engagierte Mitarbeiter aus verschiedenen Fachbereichen führen im Bedarfsfall ethische Fallberatungen durch. Die Anregung hierzu kommt aus den jeweiligen Bereichen und kann schriftlich oder mündlich – gern auch vertraulich – an Mitglieder des Ethikkomitees gerichtet werden. Unsere Herangehensweise ist die, dass es - gerade in diesen schwierigen Fragen - nicht unbedingt ein „Richtig“ und „Falsch“ geben muss. Vielmehr lautet das Ziel, eine „ethisch bestmöglich begründbare Empfehlung“ zu erarbeiten. Im Zentrum der Beratung stehen der Patient bzw. die Patientin, sein/ ihr Recht auf Selbstbestimmung und sein/ihr Wohl. Dabei sollen die verschiedenen Aspekte der medizinischen, pflegerischen, sozialpsychologischen und seelsorgerlichen Fragestellungen berücksichtigt werden. Auf diese Weise wird die Last der Entscheidungsverantwortung für den Einzelnen gemildert.

Sofort nach Eingang der Anfrage setzt sich ein Mitglied des Ethikkomitees mit dem Antragsteller in Verbindung, lässt sich den Fall kurz schildern und vereinbart dann zeitnah eine Fallbesprechung. An diesem Gespräch nehmen der Antragsteller, mindestens zwei Mitglieder des Ethikkomitees und evtl. weitere für den Fall wichtige Personen teil. Nach eingehender Beratung, die die verschiedenen Blickwinkel für die jeweils konkrete Situation berücksichtigt, spricht das Ethikkomitee dem Antragsteller eine Empfehlung über das weitere Handeln aus. Die Schweigepflicht und der Datenschutz der betroffenen Personen bleiben in jedem Fall gewahrt. Zugleich bemüht sich das Ethikkomitee aber auch um die allgemeine ethische Bewusstseinsbildung in einer Gesellschaft, die sich immer häufiger mit diesen Fragestellungen konfrontiert sehen wird.

Die Mitglieder des Ethikkomitees sind ausgebildete Ethikberater und arbeiten ehrenamtlich. Sie sind hauptberuflich in unterschiedlichen Professionen, z. B. als Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Arzt/ Ärztin oder Pastorin tätig.


In der Klinik sind folgende Mitarbeiter tätig und sind für Ihre Fragen und zur Kontaktaufnahme gerne erreichbar:

 

In der Klinik sind folgende Mitarbeiter tätig und sind für Ihre Fragen und zur Kontaktaufnahme gerne erreichbar:

  • Dr. Martin Bästlein, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Chefarzt Neurologische Klinik
  • Frau Birgit Kramer, Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Frau Katrin Mahler, Case- und Entlassmanagement

 

Außerhalb der Klinik sind folgende Personen Teil des Ethikkomitees:

  • Regina Pflüger, gesetzliche Betreuerin, Sprecherin Ethikkomitee
  • Reinhild Godehard, Fachärztin für Allgemeinmedizin/ Palliativmedizin
  • Mechthild Schmithüsen, Fachärztin für Allgemeinmedizin/ Palliativmedizin
  • Dr. Pamela Hilgenberg, Fachärztin für Allgemeinmedizin/ Palliativmedizin
  • Anette Schmidt, Sozialpädagogin, Krebsnachsorge
  • Bettina Menke,  Apothekerin
  • Birgit Kottner, Gesundheits- und Krankenpflegerin,
  • Palliative care-Ausbildung, Koordinatorin Palliativstützpunkt Nienburg
  • Frau Gabi Ohlmeyer, Physiotherapeutin, bis 2019 Tätigkeit in der Helios Klinik Mittelweser