Unfallversorgung auf höchstem Niveau
Erfolgreiche Rezertifizierung als regionales Traumazentrum

Unfallversorgung auf höchstem Niveau

Meiningen

So romantisch ein Winter mit Schnee und Eis auch sein mag, so gefährlich wird er für Verkehrsteilnehmer, wenn wie aktuell gefrierende Nässe vielerorts für zahlreiche Unfälle sorgt. Die Beteiligten müssen meist unfallmedizinisch versorgt werden.

Dass sie im Helios Klinikum Meiningen dabei eine Unfallversorgung auf besonders hohem Niveau erfahren, bescheinigt den Patient:innen die erneute Zertifizierung des Helios Klinikums Meiningen als regionales Traumazentrum. „Wir freuen uns, dass die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) anhand der Überprüfung ihrer Kriterien erneut zu dem Schluss gekommen ist, dass wir in unserem Klinikum die Anforderungen zur Behandlung von Schwer- und Schwerstverletzten auf der höchsten Versorgungsstufe erfüllen“, betont Klinikgeschäftsführerin Claudia Holland-Jopp. Nur durch das gute Teamwork zwischen Rettungsdienst, Notfallzentrum und Unfallchirurgie als Teil des Fachbereichs Orthopädie im Helios Klinikum Meiningen ist diese hochklassige Versorgung von Patient:innen mit dem Schwerpunkt auf Polytrauma möglich. Hand in Hand zusammen haben Dr. Sorina Friedrich, Chefärztin Notfallzentrum, und Dr. Bernhard Öhlein, Chefarzt Orthopädie, gemeinsam mit Sektionsleiter Matthias Voigt, Leitender Oberarzt der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, wie bei der Versorgung der Patient:innen auch an der erneuten Zertifizierung als Traumzentrum gearbeitet.

„Danke an alle Kolleg:innen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben. Das Zertifikat ist vor allem deshalb sehr wichtig für uns, weil wir damit das gesamte Spektrum rund um den Fachbereich der Unfallchirurgie am Standort Meiningen abbilden können. Die Zertifizierung bescheinigt unseren Ärzt:innen und Pflegekräften eine besondere Expertise bei der Behandlung von Patient:innen mit Verletzungen aller Schweregrade und aller Körperregionen“, zeigt sich Sektionsleiter Matthias Voigt dankbar.

Mehr als 650 Schwerstverletzte wurden in den vergangenen 10 Jahren im Helios Klinikum Meiningen behandelt. Das sind rund 50 bis 60 Schwerverletzte pro Jahr, die effektiv versorgt werden. Dafür sind rund um die Uhr hochqualifizierte Mitarbeiter:innen sowie modernste Technik gefragt.

Und genau darauf können sich die Patient:innen im Helios Klinikum Meiningen verlassen: Mit dem eigenen Hubschrauberlandeplatz, dem technisch auf höchstem Niveau erst im April 2021 eröffneten Notfallzentrum und der Bandbreite an unterschiedlichen Fachbereichen im Haus ist das Helios Klinikum Meiningen von Anfang an an der Behandlung von Traumapatient:innen beteiligt. Nach Ankunft im Schockraum erfolgt die nahtlose Weiterversorgung nach dem strukturierten ATLS-Konzept, das von der deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie implementiert wurde. ATLS steht für Advanced Trauma Life Support und definiert standardisierte diagnostische und therapeutische Handlungsabläufe in der Erstversorgung von schwerverletzten Patienten im Schockraum.

Als Regionales Traumazentrum ist das Helios Klinikum Meiningen auch Teil des TraumaNetzwerkes Thüringen und stellt gemeinsam mit anderen zertifizierten Kliniken die Versorgung im Raum Südthüringen sicher. Die Bildung von Trauma-Netzwerken wurde von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) vor rund 20 Jahren initiiert, um die Versorgung Schwerverletzter zu standardisieren, zu verbessern und somit jedem Schwerverletzten in Deutschland die bestmögliche Behandlung zu bieten.

 

Bildunterschrift:

Hand in Hand für das Traumazentrum im Einsatz: Dr. Bernhard Öhlein, Dr. Sorina Friedrich und Oberarzt Matthias Voigt (v.l.n.r.). Foto: Helios Klinikum Meiningen

Pressekontakt:

Tamara Burkardt

Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Tamara Burkardt

Telefon

(03693) 90-210 66