Trampolinspringen - Worauf Eltern achten sollten

Trampolinspringen - Worauf Eltern achten sollten

Meiningen

Trampolinspringen ist ein beliebter Spaß für Kinder. Viele Eltern haben im Garten ein Trampolin für den Nachwuchs aufgestellt und freuen sich über die zusätzliche Bewegung ihrer Kinder. Auf diesen Geräten können die Kleinen, oft ohne Aufsicht und auch ohne die Gefahren zu kennen, herumtoben. Dennoch ist hier Vorsicht geboten.

„Laut einer Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie hat sich die Zahl der Trampolinunfälle in den letzten Jahren mehr als verdreifacht“, berichtet Dr. med. Sorina Friedrich, Chefärztin für Notfallmedizin im Helios Klinikum Meiningen. Nicht nur Stürze vom Trampolin, sondern auch wildes Herumhüpfen und akrobatische Figuren wie Saltos oder eine falsche Landung können zu Verletzungen führen. Nutzen mehrere Kinder das Trampolin gemeinsam, kommt es mitunter zu schmerzhaften Zusammenstößen. „Die meisten Verletzungen bei Trampolinunfällen sind Verstauchungen der Wirbelsäule, insbesondere Halswirbelsäule; Bandrupturen im Gelenkbereich; Verrenkungen und Knochenbrüche“, erklärt die Medizinerin. „Dennoch kein Grund zur Sorge: Wenn die Eltern die folgenden Tipps beachten, steht dem Hüpfvergnügen nichts mehr im Wege. Grundsätzlich ist Bewegung auf alle Fälle besser als stundenlanges Fernsehen oder Computer spielen“, beruhigt Dr. Friedrich.  

Unsere Tipps:

  • Suchen Sie ein Trampolin aus, das Kinder durch ein Sicherheitsnetz vor dem Herausfallen schützt. Überprüfen Sie das Netz regelmäßig und tauschen es nach spätestens zwei Jahren aus. Durch die Witterung verrottet das Kunststoffgewebe und bietet keinen Schutz mehr.
  • Turnmatten um das Trampolin herum verhindern Schlimmeres, falls ein Kind doch abrutscht.
  • Die Federn des Trampolins sollten extra gepolstert sein. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kauft ein „Springfree“-Trampolin – das hat keine Federn.
  • Lassen Sie Ihre Kinder während des Trampolinspringens nicht aus den Augen.
  • Achten Sie darauf, dass sich nur ein Kind auf dem Trampolin befindet.
  • Purzelbäume und Überschläge sollten Sie Ihren Kindern auf dem Trampolin nicht erlauben.
  • Selten kommt es durch unsachgemäßen Aufbau des Trampolins zu Unfällen. Die beiliegenden Aufbauanleitungen sollten zwingend beachtet werden.

Pressekontakt

Dr. phil. Isabel Schlote

Unternehmenskommunikation und Marketing
Dr. phil. Isabel Schlote

Telefon

(03693) 9021066

E-Mail