Röntgen

Das Röntgen ist das älteste bildgebende Verfahren. Dank modernster digitaler Technik fertigen wir Aufnahmen schnell und strahlungsarm an.

Wie entstehen die Bilder?

Eine Röntgenröhre sendet für einen kurzen Moment eine bestimmte Strahlendosis durch Ihren Körper. Je nach Art des Gewebes werden diese Strahlen aufgenommen. Dadurch entsteht das Röntgenbild. Dichtes Gewebe (z.B. Knochen) schwächt die Strahlen mehr als „lockeres“, dünnes Gewebe (z.B. Lunge). Entsprechend sind Knochen hell und die Lunge dunkel abgebildet. 

Ablauf der Röntgenuntersuchung

Vor der Untersuchung bitten wir Sie die betreffende Körperregion zu entkleiden. Für Ihre Sicherheit legen wir Ihnen Strahlenschutzmaterialien an den nicht- untersuchten Körperstellen an. Anschließend positionieren wir Sie. Während der Aufnahme ist es wichtig, dass sie sich für einen kurzen Moment nicht bewegen. Das trägt entscheiden zur Qualität der Bilder bei und erleichtert die spätere Diagnostik. 

In der Regel fertigen wir von derselben Körperregion zwei Aufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven an.