Magnetresonanzthomographie (MRT)

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bildgebendes Verfahren. Es stellt mit Hilfe eines Magnetfeldes den Körper oder einzelne Organe in Schichten dar. Präzise und ohne jede Strahlenbelastung kommen wir zur Diagnose.

Unsere 3- und 1,5-Tesla Magnetresonanztomographen der neuesten Generation liefern uns schnell und zuverlässig detaillierte Bilder des gesamten Körpers oder von Körperteilen. 

Die hochauflösenden Bilder erlauben uns eine präzise radiologische Diagnostik bei einer Vielzahl von Beschwerden. Dabei kommen wir ganz ohne Strahlenbelastung aus.

Wie entstehen die Bilder?

Unser Körper besteht zu ca. 65% aus Wasser. Ein Bestandteil sind Wasserstoffprotonen. Die kleinen Teilchen besitzen einen Eigendrehimplus, auch Kernspin genannt. Sie können sich das Teilchen als rotierenden Kreisel vorstellen. Der Kernspin richtet seine Bewegung nach dem Magnetfeld aus, das ihn umgibt. Das MRT-Gerät besitzt einen ringförmigen Magnettunnel, der ein starkes Magnetfeld aufbaut. Der Kernspin unserer Wasserstoffprotonen reagiert auf dieses Feld und versetzt sich in Schwingung. Dabei entsteht ein messbares Signal. Der Computer berechnet daraus ein Bild des Körpers. 

Wie läuft eine MRT-Untersuchung ab?

Im Untersuchungsraum legen wir Sie auf die Liege. In den meisten Fällen liegen Sie während der Untersuchung auf dem Rücken. Manchmal ist es notwendig, vor der Untersuchung ein Kontrastmittel zu geben. Dieses ist gut verträglich und erlaubt bei bestimmten Krankheitsbildern eine noch bessere Diagnostik. Zur Untersuchung fahren wir Sie langsam durch die Öffnung des Magnettunnels. Da das MRT-Gerät während der Untersuchung Klopfgeräusche macht, erhalten Sie von uns einen Gehörschutz. Während der gesamten Untersuchung steht unser Personal über eine Gegensprechanlage mit Ihnen im Kontakt. Auch Sie können jederzeit mit uns sprechen. Die meisten Untersuchungen dauern zwischen 20 und 30 Minuten. Bei umfangreichen Fragestellungen ungefähr 45 Minuten. Die Untersuchung im MRT ist schmerzfrei. 

Wichtig

Der Magnetresonanztomograph arbeitet mit einem Magnetfeld. Metall beeinträchtigt die Untersuchung. Bitte legen Sie alle Gegenstände aus Metall ab.