Computertomographie (CT)

Die Computertomographie ist ein spezielles Röntgenverfahren. Innerhalb weniger Minuten erhalten unsere Radiologen ein dreidimensionales Bild Ihres Körpers oder bestimmter Regionen.

Die Computertomographie gehört zu den radiologischen Schichtverfahren. Während der Untersuchung „fotografiert“ das CT-Gerät eine bestimmte Körperregion Schicht für Schicht. Diese Bilder liefern unseren Radiologen wichtige Informationen über Ihren Körper. Krankhafte Veränderungen lassen sich so genauer beschreiben.

Eine Computertomographie kommt für die Diagnostik bei vielen verschiedenen medizinischen Fragestellungen zum Einsatz:

  • Knochenbrüchen
  • Kopfverletzungen
  • Bandscheibenvorfällen
  • Lungenerkrankungen
  • Schlaganfällen
  • Arteriosklerose der Gefäße
  • Herzerkrankungen
  • Krankhaften Organveränderungen
  • Tumorerkrankungen

Wie entstehen die Bilder?

Bei der Computertomographie handelt es sich um ein radiologisches Verfahren. Eine Röntgenröhre rotiert bei einer CT-Untersuchung um den Patienten. Dabei reduzieren wir die Strahlenbelastung auf das unbedingt notwendige Maß. Feine Messfühler übertragen die aus dem Körper austretende Strahlendichte an einen Computer. Dieser errechnet aus den Informationen ein genaues Bild der inneren Organe und Strukturen des Körpers. 

Wie läuft eine CT-Untersuchung ab?

Sie liegen bei der Untersuchung auf dem Rücken. Dank der großen Geräteöffnung ist das Verfahren auch für Menschen mit Platzangst geeignet. Während der gesamten Zeit steht unser Personal über eine Gegensprechanlage mit Ihnen in Verbindung. Nach 1 bis 2 Minuten sind alle Aufnahmen erstellt. Sie spüren davon nichts. Die Bearbeitung und Auswertung der Bilder dauert weitere 30 Minuten. Die Untersuchung ist komplett schmerzfrei.