Morbus Parkinson

Morbus Parkinson

Das Parkinson-Syndrom ist eine Funktions- und Bewegungsstörung. Sie kommt fast ausschließlich bei Menschen im höheren Lebensalter vor.

Bei der Parkinson-Krankheit sind die so genannten extrapyramidalen Nervenstränge geschädigt. Fast alle feinmotorischen, bewusst gesteuerten Bewegungsabläufe steuert der Mensch über das Pyramidale System. Sind diese Nervenbahnen beeinträchtigt, führt dies zu Bewegungsstörungen, Zuckungen, Verkrampfungen und einer Verlangsamung der Bewegungsabläufe.

Eine frühe Diagnose und Behandlung der Parkinson-Krankheit verschafft den Betroffenen eine spürbare Linderung ihrer Beschwerden. Moderne medikamentöse Konzepte und zielgerichtete Krankengymnastik können ein Voranschreiten der Erkrankung hinauszögern, auch wenn diese noch nicht heilbar ist. Operative Verfahren wie die Hochfrequenzstimulation kommen bei der Behandlung ebenfalls zum Einsatz. Alle Maßnahmen helfen, die Lebensqualität der Patienten möglichst langfristig auf einem hohen Niveau zu halten.