ERCP

Endoskopisch Retrograde Cholangio-Pankreatikografie

Bei einer ERCP führt der Mediziner ähnlich wie bei der Magenspiegelung einen dünnen Schlauch bis zum Zwölffingerdarm. Anschließend füllt er die Gangsysteme von Galle und Pankreas mit Röntgenkontrastmittel. Die Körperregion wird geröntgt. Auf dem Bild erkennt der Arzt mögliche Veränderungen. Besteht der Verdacht auf eine bösartige Erkrankung entnehmen die Mediziner ein wenig Gewebe. Das Verfahren eignet sich auch, um Steine aus den Gallenwegen zu entfernen und Engstellen mit Prothesen, so genannten Stents, zu weiten.