Hilfe bei Inkontinenz

Hilfe bei Inkontinenz

Eine schwache Blase kann verschiedene Gründe haben. In der Urogynäkologie suchen wir nach der Ursache und bieten Therapien.

Blasenschwäche und Senkungsprobleme betreffen Frauen in allen Lebensphasen. Betroffene zögern oft lange, bevor sie dieses Thema mit ihrem Arzt besprechen. Die Ursachen der Inkontinenz können vielfältig sein. Daher diagnostizieren unsere Gynäkologen den genauen Grund für den unkontrollierbaren Harnverlust. Neben einem ausführlichen Gespräch führen sie einen Ultraschall des Beckenbodens und eine Messung der Harnfunktion (Urodynamik) durch. 

Die Ergebnisse sind die Grundlage für das Therapiekonzept. Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeit. Dieses reicht von nicht-operativen Verfahren bis hin zu chirurgischen Maßnahmen.

Unsere nicht-operativen Behandlungsmöglichkeiten:

  • Gezielte Beckenbodenübung
  • Einsetzen eines Pessars

Unsere chirurgischen Verfahren:

  • Therapeutische Bänder, die spannungsfrei unter die Harnröhre gelegt werden und unterstützend wirken
  • Rekonstruktion des Beckenbodens mit oder ohne Netzimplantation zur Stärkung des Muskels
  • Operationen im Bauchraum in minimal-invasiven Verfahren

Wenn möglich operieren wir minimal-invasiv durch die Scheide und mit kleinen Schnitten. Für ein optimales Behandlungsergebnis arbeiten wir interdisziplinär mit den Kollegen der Chirurgie und Urologie zusammen.