Die Geburt im Meininger Kreißsaal

Ihre Sicherheit und die Ihres Kindes sowie das individuelle Geburtserlebnis und Ihre persönlichen Wünsche stehen für uns an erster Stelle. Daher bieten wir Ihnen verschiedene Optionen an, die die Geburt Ihres Kindes und Ihren Aufenthalt bei uns zu einem einmaligen Erlebnis werden lassen. Die Geburt eines Kindes ist für die Familie ein ganz besonderes Ereignis. Wir möchten Ihnen, den werdenden Eltern, in unserem modernen Entbindungsbereich einen Rahmen für diesen großen Moment bieten.

Bei Geburtsbeginn – oder auch bei anderen Symptomen, die Sie beunruhigen – melden Sie sich bitte direkt im Kreißsaal, auch gerne telefonisch. Dort werden Sie von einer Hebamme in Empfang genommen. Mit dem CTG (Herztonschreibung) überzeugen wir uns, dass es Ihrem Kind gut geht. Anschließend werden Sie von der Hebamme untersucht und anschließend macht der Arzt einen Ultraschall, um die Lage Ihres Kindes zu kontrollieren und das Gewicht abzuschätzen. Die Untersuchungsergebnisse werden mit Ihnen besprochen. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche und Bedürfnisse mit. Unsere Hebammen unterstützen Sie in jeder Phase der Geburt und helfen Ihnen gerne, die für Sie angenehmste Entbindungsmöglichkeit zu finden.

Ist das Kind geboren können Sie Ihr Baby gleich in den Arm nehmen und bei sich behalten so lange Sie wollen für mindesten eine Stunde. Auch lassen wir die Nabelschnur auspulsieren. Meist noch im Kreißsaal beginnt Ihr Kind nach der mütterlichen Brust zu suchen. Hier helfen wir Ihnen gerne beim ersten Anlegen. Diese erste Phase des Kennenlernens ist für uns sehr wichtig und wird im Regelfall nicht gestört. Deshalb führen wir die Neugeborenenuntersuchung inklusive Messen und Wiegen kurz vor dem Verlegen auf unsere Wochenstation durchFalls Geburtsverletzungen vorliegen, werden diese in lokaler Betäubung versorgt.  Zwei Stunden nach der Geburt ziehen Sie vom Kreißsaal im Bett bondend auf die Wochenbettstation um.

Die Geburt eines Kindes ist ein besonderer, sehr bewegender Moment und die meisten werdenden Väter möchten heute an diesem Ereignis teilnehmen. Sie können sich aber selbstverständlich auch von einer anderen Person Ihres Vertrauens begleiten lassen. Aus Platzgründen bitten wir die Zahl der Begleitpersonen im Kreißsaal auf eine zu begrenzen.

Was wir Ihnen bieten

  • Qualifizierte und erfahrene Ärzte, Hebammen und Kinderkrankenschwestern
  • Geburtsmethode und -position nach Wahl einschließlich Entspannungsbad, Wasser- und Hockergeburt;
  • Begleitung durch Ihren Partner
  • Modern ausgestattete Kreißsäle
  • Breites Spektrum schmerzstillender Verfahren von PDA bis zu verschiedenen alternativen Methoden wie Homöopathie und Akupunktur
  •       Sanfter Kaiserschnitt mit anwesendem Partner
  • Neugeborenenvorsorgetests und -maßnahmen durch unsere Kollegen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Abstimmung mit Ihnen als Eltern: Hörtests, Stoffwechseltests, Bilirubinmessung, Vitamin D- und K-Prophylaxe, Ultraschalluntersuchung der Hüfte, des Schädels und der Nieren
  • Rooming
  • Versorgung von frühgeborenen Kindern ab der 32.+0 Schwangerschaftswoche in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit unserer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

 

Schmerztherapie

Um Ihnen die Wehen zu erleichtern, stehen uns verschiedene Methoden zur Verfügung. Wichtig ist hierbei die Unterbrechung der Spirale aus Schmerz – Angst – Verspannung – noch mehr Schmerz. Vorbereitend helfen kann hierbei auch die Geburtsvorbereitung durch Erlernen von Entspannungsübungen. An alternativen Methoden zur Schmerzlinderung stehen Ihnen Entspannungsbäder, Akupunktur, Aromatherapie und Homöopathie zur Verfügung.

Wenn alternative Methoden der Schmerztherapie Ihnen keine ausreichende Erleichterung bringen, gibt es verschiedene zusätzliche Möglichkeiten. Abhängig vom Geburtsfortschritt, aber auch von der Intensität der Beschwerden, gibt es drei Stufen der Schmerzbehandlung:

  • Entkrampfende Medikamente fördern die Eröffnung des Muttermundes und dämpfen den Wehenschmerz
  • Schmerzmittel können den Geburtsschmerz deutlich lindern, ohne Ihrem Kind zu schaden
  • Die PDA, Periduralanästhesie, ist ein rückenmarksnahes Betäubungsverfahren, dass Ihnen den Wehenschmerz erträglicher machen kann. Hierfür wird Ihnen ein dünner Schlauch in die Nähe des Rückenmarks gelegt, über den ein lokales Betäubungsmittel gespritzt wird. Dieses Verfahren wird von den Anästhesisten unseres Hauses rund um die Uhr angeboten.

Ambulante Geburt

Eine ambulante Geburt ist bei problemlosem Geburtsverlauf und unauffälligem Neugeborenen, welches vom Kinderarzt im Kreißsaal vor Entlassung untersucht wird, ebenfalls möglich. Sie können dann wenige Stunden nach der Geburt nach Hause fahren, sollten sich aber bitte frühzeitig um häusliche Hebammenbetreuung kümmern. Auch dabei unterstützen wir Sie gerne.

 

Geburtsmöglichkeiten

Im Sinne des Babyfreundlichen Krankenhauses präferieren wir Spontangeburten, beraten aber auch im Hinblick auf einen sanften Kaiserschnitt.