Diabetischer Fuß / Chronische Wunde

Der Diabetische Fuß ist eine Begleiterscheinung der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus. Die enge Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche ist ein wichtiger Baustein bei der Therapie.

Der hohe Blutzucker bei Patienten mit Diabetes mellitus belastet die Blutgefäße und Nervenbahnen. Betroffene bemerken durch die verminderte Empfindsamkeit in den Füßen Wunden oftmals nicht oder sehr spät. Aus einer kleinen Verletzung kann so ein Geschwür oder eine Infektion entstehen. Hinzu kommt die für Patienten mit Diabetes charakteristische langsame Wundheilung. Das Diabetische-Fuß-Syndrom ist eine ernst zu nehmende Begleiterkrankung. Im schlimmsten Fall müssen Zehen oder anderes Gewebe am Fuß entfernt werden.

Daher arbeiten die Ärzte verschiedener Fachbereiche in unserer Klinik bei der Behandlung eng zusammen. Ziel ist es, bereits bestehende Wunden optimal zu behandeln und Risikofaktoren einzudämmen.

Unser chirurgisches Angebot bei der Behandlung des diabetischen Fußes:

  • Behandlung (Sanierung) des geschädigten Gewebes
  • Einsetzen von Gefäßstützen (Stents)
  • Erweiterung von Gefäßen zur Verbesserung der Durchblutung
  • Einbringen von Bypässen zur Sicherung des Blutflusses
  • Verbesserte Heilung durch Vakuumsogtherapie oder biologische Madentherapie
  • Wundverschluss durch Haut- oder Gewebeverpflanzung

Weitere Informationen

... über Diabetes mellitus finden Sie im Bereich der Inneren Medizin I, die unterschiedlichen Möglichkeiten der Diagnostik finden Sie bei der Radiologie.