Gastroenterologie

Gastroenterologie

Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber, Gallenwege, Bauchspeicheldrüse sind Sie bei uns gut versorgt

Leistungsspektrum

  • Interventionelle Gastroenterologie, Magen- und Darmspiegelungen
  • Endoskopische Abtragung von Polypen im Magen- und Darmtrakt
  • Kontrastmittelsonographie
  • Behandlung von komplizierten Leber- und Bauchspeicheldrüsenzysten
  • Behandlung von Verengungen im Magen-Darmtrakt
  • H2-Atemtest
  • Diagnostischer und therapeutischer endosonografischer Ultraschall
  • Interventionelle ERCP, Steinzertrümmerung und Entfernung, Behandlung von Verengungen und Tumore der Gallenwege
  • Implantationen von Stents und Clips, Verödung von Ösophagusvarizen, Legen von PEG-Sonden
  • endoskopischen Vollwandresektion (eFTR)

Spezielle Krankheitsbilder

Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann akut auftreten oder über Jahre chronisch wiederkehrend verlaufen. Die akute Pankreatitis ist in jedem Fall eine ernsthafte Erkrankung, die unbedingt sofortiger ärztlicher Behandlung bedarf. Typische Symptome einer akuten Pankreatitis sind starke Bauchschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Fieber und ein schweres Krankheitsgefühl. Es kann ferner zu einer Gelbfärbung von Augen und Haut kommen. Die chronische Pankreatitis verursacht meist weniger Beschwerden. Häufig fällt den Betroffenen zuerst eine Nahrungsunverträglichkeit besonders für fette Speisen und eine Gewichtsabnahme auf. In der Regel heilt die Pankreatitis bei angemessener Behandlung folgenlos aus; sie kann jedoch in seltenen Fällen bei schwerem Verlauf auch tödlich enden.

Neben Sodbrennen und Aufstoßen können auch unspezifische Symptome wie Schluckstörungen, Schmerzen im Brustbereich, Husten, Heiserkeit oder Asthmaanfälle Anzeichen einer Refluxkrankheit sein. Ursache für diese Erkrankung ist ein vermehrter Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre, bedingt durch Versagen des Verschlussmechanismus, der einen Rückfluss verhindert. Der Rückfluss von Magensäure kann zu Entzündungen in der Speiseröhre führen, die durch eine Magenspiegelung diagnostiziert werden können. Danach schließt sich meist eine medikamentöse Therapie an.