Zusätzliche Planbetten stärken die Versorgung in der Region

Helios Klinik Lengerich weiter auf dem Vormarsch

Lengerich

Die Bezirksregierung weist der Klinik ein Betten-Plus zu. Nach dem neuen Krankenhausplan gibt es somit einen Zuwachs in der Neurologie, Chirurgie und Innere Medizin.

Der Ausbau und die Weiterentwicklung in Richtung Zukunft an der Helios Klinik Lengerich schreiten voran:  Im neuen Krankenhausplan wurde die Bettenzahl zweier Abteilungen erhöht und somit ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Die Fachabteilungen für Chirurgie und Innere Medizin der Helios Klinik Lengerich haben zusätzlich zu der Übernahme der Bettenzahl der LWL-Neurologie auch eine Erhöhung der Planbetten bestehender Abteilungen erhalten. Demnach haben die Fachabteilungen Chirurgie und Innere Medizin jeweils 14 neue Planbetten dazu erhalten. Somit steigt die Gesamtzahl der stationären Betten inkl. der 35 Betten der Neurologie von 118 auf 171 Stück. „Der Bettenzuwachs wurde an die tatsächlichen Anforderungen unserer Klinik angepasst, und ich freue mich sehr, dass die Investitionen der Klinik aber auch der Qualitätsstandard unserer Klinik somit weiter ausgebaut werden kann“ so der Ärztliche Direktor Dr. med. Matthias Wankmüller.

Der Ärztliche Direktor freut sich vor allem auch darüber, dass der Standort Lengerich für den ärztlichen Nachwuchs noch attraktiver wird. „Durch die Erhöhung der Bettenanzahl können wir unsere Weiterbildungsermächtigungen in unseren Spezialgebieten weiter ausbauen und für angehende Ärzte ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten anbieten“.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000  Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund  6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin. Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.