Coronavirus

Alle Infos zur Besucherregelung finden Sie hier

Proktologie

In guten Händen

In guten Händen

Krankheiten des Dickdarms oder Mastdarms sowie des Analbereichs sind häufig. Bei uns sind Sie von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge rundum gut aufgehoben.

Blutungen, Juckreiz, Schmerzen oder Stuhlhalteschwäche – alle diese Beschwerden werden zunächst ambulant abgeklärt. Der Proktologe behandelt alle Erkrankungen am und im After sowie im Bereich des Mastdarms. Bei der Untersuchung und Behandlung wird auf ein umfassendes und modernes diagnostisches Spektrum zurückgegriffen. Es schließt endoskopische und sonographische Methoden zur Darmuntersuchung ebenso ein wie funktionelle Untersuchungen des Schließmuskels.

Unser Fachbereich ist anerkanntes Kompetenzzentrum für Koloproktologie. Wir wenden selbstverständlich modernste und schonende Operationstechniken an, um optimale Behandlungsergebnisse zu erzielen. Erhalten Sie hier einen Überblick über unsere Behandlungsschwerpunkte:

Leistungs- und Behandlungsspektrum

Hämorrhoiden sind arteriovenöse Gefäßpolster, die ringförmig unter der Enddarmschleimhaut angelegt sind. Wenn man von Hämorrhoiden spricht, sind damit vergrößerte oder tiefer getretene Hämorrhoiden im Sinne eines Hämorrhoidalleidens gemeint, die Beschwerden verursachen. Diese Beschwerden sind vor allem wiederholte anale Blutungen und anales Nässen, quälender Juckreiz und Stuhlschmieren. Hämorrhoiden sind nicht bösartig – aber sie können sehr unangenehm bis schmerzhaft sein und es bedarf einer Behandlung.

 

Eine Analfissur ist in vielen Fällen schmerzhafter Einriss der Haut- oder Schleimhaut des Afters.

Eine Analfistel kann sich mit Schmerzen, Juckreiz und nässenden Stellen im Analbereich bemerkbar machen. Infiziert sich ein solcher Einriss, kann der Infekt tief ins Gewebe wandern und es bildet sich unter Umständen eine Fistel, die den Schließmuskel durchdringt und Abszesse verursacht. Je früher eine Fistel behandelt wird, desto besser die Heilungschancen. Unbehandelt dehnt sie sich weiter aus, schädigt die Schließmuskulatur und kann langfristig eine Stuhlinkontinenz verursachen.

Durch eine Absenkung der inneren Organe kann es zu einer Stuhlhalteschwäche, sowie auch zu Harninkontinenz kommen. Nach umfassender Diagnostik begleiten wir sie zunächst durch verschiedene konservative Therapieansätze.
Scheitern diese, können Senkung des Beckenbodens in unserem Haus effektiv operativ behandelt werden.

Ist der Schließmuskel geschädigt, z.B. durch Verletzungen (z.B. im Rahmen einer Geburt), Fisteln oder eine ausgeprägte Beckenbodenschwäche, so stehen sowohl konservative, als auch operative Therapien zur Verfügung.

Stuhlinkontinenz (auch Darminkontinenz, anorektale Inkontinenz oder anale Inkontinenz) ist die Unfähigkeit, seinen Stuhlgang oder Winde willkürlich zurückzuhalten. Sie betrifft Menschen aller Altersgruppen.

Zunächst finden wir mit Ihnen gemeinsam die Ursache der Beschwerden. Anschließend entwickeln wir ein Therapiekonzept, bestehend aus konservativen und gegebenenfalls auch operativen Maßnahmen.

In den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen, hat in der Therapie der Stuhlinkontinenz (aber auch im Bereich der chronischen Verstopfung) die sogenannte sakrale Nervenstimulation (-modulation).

Hierbei wird eine Elektrode implantiert, die eine Stimulation auf die sakralen Nervenwurzeln 3 (zuständig für die Harn –,  und Stuhlkontrolle) ausübt. Verbunden wird diese Elektrode mit einem „Taktgeber“ der im Bereich der Unterhaut des Gesäßes eingepflanzt wird.

In bis zu 90 % der Fälle kann eine deutliche Besserung der Beschwerden erreicht werden.

Die Darmspiegelung ist unser wichtigstes Instrument im Kampf gegen den Darmkrebs. Ab dem 50. Lebensjahr wird eine regelmäßige Darmspiegelung (in der Regel alle 10 Jahre) empfohlen.

Vorstufen einer bösartigen Geschwulst können so frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Selbstverständlich können aber auch diverse andere Erkrankungen des Dickdarms durch eine Darmspiegelung diagnostiziert, bzw. in ihrem Verlauf beobachtet werden.

Die Zertifizierung als Kompetenzzentrum erfordert die Erfüllung vielfältiger Kriterien, diese werden in der Helios Klinik Lengerich regelmäßig erreicht und teilweise übertroffen. Geprüft wurde unsere Klinik durch einen unabhängigen Experten der Fachgesellschaft. Dieser überzeugte sich vom hohen Leistungsstandard der Klinik. Das erworbene Qualitätszertifikat ist ein Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie, das Patienten und auch zuweisenden Ärzten die besondere Expertise der Klinik bescheinigt.

Noch Fragen?

Sprechzeiten

Haben Sie noch weitere Fragen zu dem Leistungsspektrum unserer Proktologie oder möchten einen Termin vereinbaren? Dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Unsere kooperierenden Fachbereiche