Vegetarische Ernährung: 10 Fragen & Antworten

Vegetarische Ernährung: 10 Fragen & Antworten

Leipzig

Franziska Meyer ist Ernährungswissenschaftlerin am Helios Park-Klinikum Leipzig und Vegetarierin. Wir haben Sie zu Ihrer Person befragt und wie Sie zur fleischlosen Ernährung kam, welche Effekte sie hat und was zu beachten ist im Hinblick auf die Gesundheit.

Frau Meyer, was ist Ihr beruflicher Background?

Ich habe Ernährungswissenschaften in Halle studiert und das Studium mit Diplom abgeschlossen. Seit Ende 2019 arbeite ich am Helios Park-Klinikum Leipzig.

Seit wann sind Sie Vegetarierin?

Tatsächlich schon lange. Ich habe bereits im Alter von 14 Jahren beschlossen, mich fleischlos zu ernähren. Sehr früh also.

Was waren Ihre Gründe?

Es ging und geht mir um Ethik. Ich sah damals viele Tiertransporte und ebenfalls Berichte über Massentierhaltung im Fernsehen. Das hat mich tief berührt. So habe ich den konsequenten Entschluss gefasst, auf Fleisch zu verzichten.

Gab es Vorbilder in Ihrem Umfeld?

Nein, überhaupt nicht. Der Entschluss vegetarisch zu leben, kam allein aus mir heraus. Aber er hatte eine gewisse Wirkung auf mein familiäres Umfeld. Meine Mutter hat sich mir ein wenig angeschlossen und immer mehr vegetarische Gerichte gekocht. Mein Vater bekam dann zwar seine Extra-Bulette oder ähnliches aber sein Gemüsekonsum ist gestiegen. Immerhin.

Meyer Vegetarier

Konnten Sie körperliche Effekte feststellen?

Es gab keine Gewichtsabnahme oder ähnliches. Ich befand mich ja noch im Wachstum, als ich mit der fleischlosen Ernährung begann. Es ist im Nachhinein schwer zu sagen, wie es mir im Vergleich mit einer fleischreichen Ernährung gegangen wäre oder heute ginge. Jedenfalls geht’s mir als Vegetarierin in jeder Hinsicht gut.

Was können Sie zum Einwand der Mangelernährung sagen?

Ich bin sogenannte Ovo-Lakto-Pisco-Vegetarierin. Das heißt, ich esse Eier, Milchprodukte und Fisch. Somit nehme ich tierische Eiweiße und Fette zu mir. Allerdings achte ich darauf, dass alles bio ist. An dieser Stelle versuche ich also einen bestmöglichen Kompromiss zu machen.

Wie sieht Ihre Geschmackswelt aus?

Die vegetarische Küche hat so viel Interessantes und Leckeres zu bieten. Außerdem kann man selbst sehr kreativ sein. Am liebsten mag ich das, was der Garten zu bieten hat, ganz unverfälscht – zum Beispiel eine Gemüsepfanne ohne Soße, ohne Beilagen. Das reine Geschmackserlebnis!

Inspiriert eine vegetarische Ernährung auch andere?

Meiner Meinung nach schon. Je bekannter Vegetarismus mit seinem reichen Rezeptfundus ist und je mehr Vegetarierinnen man im Umfeld hat, desto motivierter ist man, selbst den Versuch zu unternehmens, öfter auf Fleisch zu verzichten. Der allgemeine Fleischkonsum geht ja immer weiter zurück. Und im Freundeskreis beobachte ich auch vegane Versuche.

Ist vegane Ernährung eine Option?

Jein. Im Sinne des Tierwohls und der Nachhaltigkeit, was die Natur, das Klima und die globale Gesellschaft betrifft, ist Veganismus eine klare Option. Im Hinblick auf die Gesundheit muss man allerdings mehr achtgeben als bei der vegetarischen Ernährung. Man muss den Mangel an Eisen, Eiweißen, Vitamin B12, Kalzium, Zink und manchem mehr ausgleichen. Das ist möglich, aber man muss genau wissen wie und womit. Wer einfach nur komplett auf tierische Produkte verzichtet und nichts substituiert, tut seinem Körper nichts Gutes. Besonders bei Kindern ist es ein schwieriges Thema.

Warum ist eine fleischlose Ernährung besonders nachhaltig?

Das ist ein großes und wichtiges Thema. Die Hälfte der landwirtschaftlichen Treibhausgase kommt von Nutztieren. Einerseits stoßen viele Tiere selbst klimaschädliches Methan und Lachgas aus, andererseits entstehen die Treibhausgase auch, wenn sich die tierischen Exkremente, die häufig als Dünger gelagert und auf Felder aufgebracht werden, zersetzen. Das ist ein klimarelevanter Faktor. Außerdem laugen chemische Düngemittel und Pestizide den Boden aus. Hinzu kommt, dass insgesamt 77 % der weltweiten Agrarflächen für die Tierhaltung genutzt werden, 2/3 davon für den Anbau von Tierfutter. Besonders ärmeren Ländern fehlt diese Fläche, um sie für ihre eigenen Bedarfe zu nutzen.

Auch, wenn Sie sich nicht von heute auf morgen vegetarisch ernähren wollen: Werfen Sie mal einen Blick in die vegetarische Küche mit ihren vielen fleischlosen Rezepten. Es lohnt sich!