Risikogruppe: Wie die richtige Ernährung vor einer Infektion schützen kann

Risikogruppe: Wie die richtige Ernährung vor einer Infektion schützen kann

Leipzig

Abstand halten, in die Armbeuge niesen, regelmäßig die Hände waschen. Das sind die wichtigsten Hinweise, um sich in Zeiten von Corona vor einer Ansteckung zu schützen. Aber auch die Ernährung spielt eine Rolle. Wie ältere Menschen ihr Immunsystem stärken können, weiß Ernährungswissenschaftlerin Franziska Meyer aus dem Helios Park-Klinikum Leipzig.

 „Durch eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffe können Sie Ihre Abwehrkräfte stärken“, rät Franziska Meyer, Ernährungswissenschaftlerin am Helios Park-Klinikum Leipzig. Tatsächlich befinden sich 80 Prozent aller Immunzellen im Darm und werden durch die Darmbakterien in ihrer Abwehrleistung unterstützt. Doch die Bakterienanzahl nimmt ab einem Alter von 60 Jahren ab. In der Folge verschlechtert sich der Austausch zwischen Immunsystem und Darmflora, wodurch sich ungesunde Keime besser im Darm ansiedeln können. „Aus diesem Grund ist es wichtig, den Darm zu stabilisieren. Dies geschieht einerseits durch eine ballaststoffreiche Kost, also mit viel Gemüse, Kartoffeln, Obst, Trockenfrüchten, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen“, erklärt Franziska Meyer. Ballaststoffe gehören zu den sogenannten Präbiotika, deren unverdauliche Lebensmittelbestandteile für eine dickere Schleimhautschicht im Darm sorgen, die den Übertritt von Krankheitserregern wie Viren verhindern kann.

Die Übersicht zeigt, welche Lebensmittel durch ihren Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen über ein hohes antivirales Potential verfügen.

Durch eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffe können Sie Ihre Abwehrkräfte stärken.

Franziska Meyer ist Ernährungswissenschaftlerin am Helios Park-Klinikum Leipzig

Milchsäurebakterien schützen die Darmwand

Andererseits sind es die Probiotika, wie Naturjoghurt, Kefir und bestimmte Käsesorten wie Cheddar, aber auch Sauerkraut und saure Gurken, die durch die enthaltenen Milchsäurebakterien ein saures Milieu im Darm schaffen und damit das Eindringen der Keime ins Körperinnere unterbinden. „Auch bestimmte Aminosäuren einer eiweißreichen Ernährung mit tierischen Lebensmitteln, Milchprodukten und Hülsenfrüchten, aber auch Omega-3-Fettsäuren aus Fettfischen und Pflanzenölen beeinflussen positiv das Immunsystem“, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Die Übersicht zeigt, welche Lebensmittel durch ihren Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen über ein hohes antivirales Potential verfügen.

Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!

Hippokrates, 460-377 v.Chr.

Was uns Hippokrates damit sagen möchte: Gegen eine Viruserkrankung kann gutes Essen helfen – also ausreichende und gesunde Ernährung.

Rezeptideen für ein starkes Immunsystem

Zubereitung: Frischen Meerrettich mit Honig und Zitronensaft miteinander vermischen.

  • Vorbeugend: 3 x täglich 1 Teelöffel des Sirups
  • Bei akuter Erkrankung: anfangs 1 Teelöffel jede Stunde

Zutaten für 1 Liter:

  • 1 Liter naturtrüber Apfelsaft
  • 3 Zitronen
  • Ingwer, gerieben
  • Kurkuma

Zubereitung: Apfelsaft in eine Glasflasche mit luftdichtem Verschluss geben. Zitronen auspressen. Ingwer und Kurkuma zugeben.

Kühl lagern und vor dem Verzehr mind. 2 Stunden ziehen lassen.

Der Ingwer-Kurkuma-Shot ist im Kühlschrank ca. eine Woche haltbar. Bei Bedarf einen Schluck pur zu sich nehmen oder zur Aromatisierung in das Trinkwasser geben.

doctor

Corona: Das sollten Sie wissen

Alle wichtigen Infos und Fakten zum Thema Corona haben wir für Sie zusammengefasst.