Home-Office: So funktioniert das Arbeiten von Zuhause
Herzzentrum Leipzig | Helios Park-Klinikum Leipzig

Home-Office: So funktioniert das Arbeiten von Zuhause

Leipzig

Die Büros sind leer, denn viele Arbeitnehmer arbeiten derzeit von den heimischen Schreibtischen aus. Doch wenn die ganze Familie da ist, kann das schnell in Stress enden. So schaffen Sie den Spagat zwischen Wäsche aufhängen, Kinderbetreuung und laufenden Projekten.

Tipp 1: Home-Office-Arbeitsplatz einrichten

Richten Sie sich, wenn möglich, einen schönen Ort mit ruhiger Arbeitsatmosphäre als abgetrennten Arbeitsbereich ein. Denn wenn überall Unterlagen herumliegen, verschwimmen die Grenzen zwischen Wohnen und Arbeiten sehr schnell. Stellen Sie klare Regeln auf, um zu vermeiden, dass die Kinder den Arbeitsplatz auf der Suche nach Malpapier verwüsten und halten Sie Ordnung. Ein aufgeräumter Schreibtisch ist viel wert. Die Augen erfassen die Ordnung und der Körper reagiert darauf insgesamt ruhiger als bei einem Chaos-Tisch.

Tipp 2: Wochenplan aufstellen

Planung und Kommunikation ist das A und O. Nehmen Sie sich genügend Zeit einen gemeinsamen Wochenplan zu erstellen. Definieren Sie für alle Familienmitglieder feste Zeitblöcke für Arbeit, Lernen, Haushalt und auch Freizeit. Das schafft Struktur und Planungssicherheit und das ist vor allem für jüngere Kinder wichtig. Gestalten Sie sich doch einen eigenen Familienkalender.

Tipp 3: Feste Arbeitszeiten einrichten

Setzen Sie sich selbst feste Zeitfenster, in denen ausschließlich gearbeitet wird – und nicht eben mal noch die Waschmaschine gestartet oder die Kartoffeln aufgesetzt werden. Dadurch bewahren Sie Ihre Produktivität. Kommunizieren Sie Ihre Verfügbarkeit auch entsprechend an Kollegen und Vorgesetzte.

Lassen Sie sich von Ihren Kindern doch mal Türschilder basteln. Rot heißt „Nicht stören“, grün heißt, die Kinder dürfen rein. Ein einfaches Prinzip, um den Kindern das Verständnis zum Thema Home-Office näher zu bringen und freie Zeitfenster für wichtige Telefonate zu schaffen.

Tipp 4: Büro-Outfit tragen

Unrasiert, strubbelig und in bequemer Jogginghose – das sollte ein No-Go im Home-Office sein. Verhalten und Kleidung sollten sich nicht vom Alltag im Büro unterscheiden. Dadurch verbessert sich auch die eigene Arbeitshaltung. Am Casual Friday darf natürlich gern mal eine Ausnahme gemacht werden.

Tipp 5: Bewusst Pausen setzen

Zu klar definierten Arbeitszeiten gehören auch klar definierte Pausen. Nutzen Sie diese Pausen allerdings nicht, um Essen zu kochen oder den Haushalt zu erledigen. Erstellen Sie einen Essensplan, bereiten Sie das Mittagessen am Besten am Vorabend zu oder überlegen Sie sich Gerichte, welche Sie für mehrere Tage bereits vorkochen können. Essen Sie mit allen gemeinsam und genießen Sie die wertvolle Möglichkeit, die Pausen mit Ihren Liebsten zu verbringen oder das Mittagessen bei Sonnenschein im heimischen Garten einzunehmen. Integrieren Sie zusätzlich auch Bewegungspausen an der frischen Luft um neue Energie zu tanken.  

Tipp 6: Teamwork

Aufgabenteilung und Teamwork sind zwei der entscheidenden Punkte, um die momentane Situation so gelassen wie möglich zu meistern. Denken Sie positiv und sehen Sie den neuen Familienalltag als Chance. Beziehen Sie Ihre Kinder in den Haushalt ein. Einfache Aufgaben wie Tisch decken oder Geschirrspüler ausräumen entlasten und das Lieblingsgericht zu kochen, macht gemeinsam sicher viel mehr Spaß. Überlegen Sie sich kleine Belohnungsideen wie einen gemeinsamen Film- oder Spieleabend zu Hause, um die Kinder bei Laune zu halten und zu motivieren.

Tipp 7: Gelassenheit und Ruhe bewahren

Wer Home-Office betreibt und gleichzeitig Kinder betreuen muss, der sollte eines ganz hinten anstellen: den Perfektionismus. Gut arbeiten, gleichzeitig die Kinder ausgewogen ernähren und zur Bewegung animieren – das wird auf Dauer nicht funktionieren. Deshalb muss man an der ein oder andern Stelle auch öfter mal großzügig beide Augen zudrücken können. Bewahren Sie Ruhe, auch wenn nicht alles nach Plan läuft. Nehmen Sie es mit Humor, wenn Ihr Kind das neue Spielauto auf höchster Lautstärke während Ihrer Telefonkonferenz präsentieren möchte. Erklären Sie Ihrem Gegenüber die Situation. Die meisten werden diesen Spagat aktuell bestens kennen und Verständnis haben.

Setzen Sie sich und Ihre Kinder nicht unter Druck. Bleiben Sie dran, bis sich neue Gewohnheiten und Abläufe etabliert haben.

Tipp 8: Die Meute bei Laune halten

Die aktuelle Situation fordert Eltern viel Kraft und Ausdauer ab. Wenn Ihnen die Ideen fehlen, tauschen Sie sich mit Freunden und Bekannten aus und lassen sich von zahlreichen Online-Angeboten inspirieren.

Viele Sportvereine, Fitnessstudios und Tanzschulen bieten Online-Kurse an wie z. B. „Albas tägliche Sportstunde“. Kreative-Aufräumchallenges bietet etwa das FEZ-Berlin an.

Eine Idee für Kleinere: Kinder machen gern das nach, was ihre Eltern machen. Mit einem alten Handy, einem Pappkarton und etwas Fantasie ist schnell eine Art „Kinderbüro“ geschaffen. Dort kann das Kind dann selbst „Home-Office“ spielen.