Nachsorge bei Speiseröhrenkrebs

Nachsorge bei Speiseröhrenkrebs

Nach der Behandlung des Ösophaguskarzinoms ist die strukturierte Nachsorge ein wichtiger Baustein der medizinischen Versorgung. Auch hier stehen wir unseren Patient:innen zur Seite. Wir leiten Nach- und Weiterbehandlungen ein und unterstützen Betroffene mit psychoonkologischen Therapie- und Behandlungsangeboten.

Ziele der Nachsorge sind die Erhaltung und Überwachung des Gesundheitszustandes, die Prognoseverbesserung nach Behandlungen sowie die Minimierung von Krankheits- und Therapiefolgen. Hierzu kooperieren wir mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) und onkologischen und gastroenterologischen Facharztpraxen. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Patient:innen und deren Angehörige beim Umgang mit der schwierigen Lebenssituation.

Medizinische Nachsorge

Kontrolle: Dreh- und Angelpunkt der medizinischen Nachsorge ist die regelmäßige Kontrolle/Nachuntersuchung. Sie findet standardmäßig zuerst vierteljährlich, dann halbjährlich und zuletzt jährlich statt. Die Nachuntersuchung dient der Überwachung des Gesundheitszustandes, damit bei Handlungsbedarf umgehend reagiert werden kann.

Ernährungsanpassung: Besonders nach der operativen Entfernung von Speiseröhrentumoren/Teilstücken der Speiseröhre muss wegen der nicht mehr vollständigen Funktion des Magens („Schlauchmagen“) die Ernährung der Patient:innen angepasst werden, damit sie ihr Körpergewicht halten können. Nach einer OP erhalten Betroffene zuerst über sieben Tage Sondenkost, die via Ernährungskatheter zugeführt wird. Danach findet eine Ernährungsberatung und -umstellung statt. In der Regel dauert es sechs bis acht Wochen, bis die Umstellung erfolgreich ist.

Als Patient:in unseres Krebszentrums werden Sie und Ihre Angehörigen von unserem hauseigenen psychoonkologischen Dienst unterstützt. Mit Beratungs- und Therapieangeboten helfen wir Ihnen dabei, die belastende Situation zu bewältigen.

Unsere Angebote und Maßnahmen umfassen unter anderem:

  • Krisenintervention
  • Einzel-, Angehörigen- und Familiengespräche
  • Supportive Psychotherapie
  • Entspannungs- und Imaginationsverfahren
  • Vermittlung von weiteren ambulanten Angeboten (regional und überregional)

Wir möchten Sie in den verschiedenen Stadien der Erkrankung begleiten – als starker, verlässlicher Partner an Ihrer Seite. Unser psychoonkologischer Dienst steht Ihnen von dienstags bis donnerstags ganztägig zur Verfügung.