Unterstützung

Sozialdienst in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Außenansicht KJP

Unser Kliniksozialdienst ist die Schnittstelle zwischen therapeutischem Klinikbereich und der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen. Wir begleiten die jungen Patienten und deren Angehörigen, unterstützen und beraten. In einem gemeinsamen Erstgespräch besprechen wir Ziele und Möglichkeiten einer sozialtherapeutischen Begleitung. Im Mittelpunkt stehen hierbei die psychosoziale Aufklärung sowie die Tragfähigkeit und der Transfer der gesetzten Ziele und Aufgaben in den Alltag.

Jeder Patient kann die Unterstützung durch den Kliniksozialdienst beanspruchen. Der erste Kontakt wird in der Regel über den behandelnden Therapeuten hergestellt.

Wir unterstützen Sie.

Gemeinsam mit dem Kliniksozialdienst können Sie Ihre Fragen bezüglich der persönlichen, schulischen, finanziellen und zukunftsorientierten Situation besprechen und klären. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden therapeutischen und pflegerischen Teams innerhalb sowie mit relevanten Einrichtungen und Personen außerhalb der Klinik.

Familienangehörige, Bezugspersonen und andere Helfer beziehen wir in den Therapieprozess mit ein. Dies unterstützt die Nachhaltigkeit und den Transfer der Therapieziele. Zudem besteht eine Kooperation mit dem Netzwerk für Kinderschutz und frühe Hilfen Leipzig.

Erreichbar für Sie

Der Sozialdienst plant und koordiniert notwendige Hilfen und begleitet im Rahmen des Entlassprozesses die Wiedereingliederung in das persönliche soziale Umfeld.

Sie erreichen uns montags bis freitags. Telefon- und Sprechzeiten erfahren Sie über die jeweiligen Stationen bzw. Kompetenzzentren.

Unsere Leistungen im Überblick

Sozialberatung im Bezug auf:

  • Patientenzentrierte Ressourcen
  • Finanzielle Hilfsmöglichkeiten
  • Perspektivklärung Schule/Ausbildung/Beruf
  • Sozialrechtliche  Fragen bzgl. §§ des BGB & SGB

sowie Unterstützung bei:

  • Selbstwertstärkung
  • Selbstwahrnehmung und Eigenverantwortung (Eigenverantwortliches Handeln)
  • Stärkung und Ausbau des individuellen sozialen Netzwerks (eventuell alternative  Hilfen installieren wie z.B. Erziehungsberatung, Selbsthilfegruppe, Beratungsstellen)
  • Freizeitgestaltung (Hobbyfindung, Vereinssuche, etc.)
  • Gestaltung von Übergängen und Wiedereingliederung in das persönliche/schulische Umfeld
  • Soziales Kompetenztraining
  • Geschlechtsspezifische Gruppenarbeit
  • Medienkompetenztraining
  • Kognitives Training
  • Erlebnispädagogische Angebote (Klettern, Schwimmen, Exkursionen)
  • Elternkompetenztraining, Familien-Interaktions-Zeiten
  • Entspannungsangebote
  • Angebot von Hausbesuchen und häuslicher Beratung
  • Organisation und Durchführung von Helferkonferenzen
NameZuständigkeitKontakt (Telefon)
Vivien KainKompetenzzentrum „Frühe Interaktionsstörungen“ (FIS), Leipzig0341 2303310
Björn KaltofenStation "Teen Spirit Island" (TSI), Leipzig0341 864-253565
Jana KlingenschmidtEltern-Kind-Station, Leipzig0341 864-253513
Juliane FechnerKompetenzzentrum „Frühe Interaktionsstörungen“ (FIS), Leipzig0341 2303310
Roger ReinhardtStationen Jugend 1 und Jugend 2, Leipzig0341 864-253599
Station für Kinder und Jugendliche0341 864-253546
Katja ZackePsychiatrische Institutsambulanz (PIAK) und Tagesklinik Leipzig0341 864-253598
Psychiatrische Institutsambulanz (PIAK) und Tagesklinik Borna03433 7788810
Psychiatrische Institutsambulanz (PIAK) und Tagesklinik Torgau03421 7730795
Psychiatrische Institutsambulanz (PIAK) und Tagesklinik Wurzen03425 8565910