Interventionelle Verfahren für die Onkologie und Viszeralmedizin

  • Transarterielle Chemoembolisation (TACE)
    • Konventionelle TACE
    • Chemoembolisation mit Drug Eluting Beads
    • Chemoembolisation mit Stärkepartikel
    • Transarterielle Chemoperfusion
    • Transarterielle blande Embolisation
  • Chemosaturation der Leber (hepatische Hochdosis-Chemotherapie mit extrakorporaler Hämofiltration)
  • Lokale Tumorablation
    • Radiofrequenzablation in Leber, Lunge, Niere, Knochen und Weichteilen
    • Mikrowellenablation in Lunge, Leber und Niere
    • Lokale nicht-thermische Tumorablation mit irreversibler Elektroporation in Leber, Niere, Weichteile und beim lokal begrenzten nicht operablen Pankreaskarzinom
  • Supportive Maßnahmen
    • PICC-Line (peripher eingesetzter zentral-venöser Zugang) für Kurzzeitchemo als Ersatz für ZVK, bei schlechten Venenverhältnissen
    • Portanlage inklusive Mini-Port am Arm
    • Biopsien und diagnostische Punktionen in allen viszeralen Organen, inklusive Lunge, Weichteilen und Extremitäten (CT- oder sonographisch gestützt)
  • Repositionierung oder Thrombektomie von intravenösen Kathetersystemen (beispielsweise bei fehlliegenden oder okkludierten Ports, ZVK)
  • Rekanalisation inklusive Stentversorgung mediastinaler Venen bei oberer oder unterer Einflussstauung
  • Extraktion von intravasalen Fremdkörpern
  • Weitere Verfahren
    • Präoperative Pfortaderembolisation
    • Hämorrhoiden Embolisation
    • Präoperative Tumorembolisation
    • Transjugulärer Intrahepatischer Porto systemischer Stent Shunt
    • Milzarterienembolisation bei portaler Hypertension oder Splenic Steal Syndrom
    • Perkutane Radiologische Gastrostomie
    • Perkutane Transhepatische Cholangiographie und Drainage
    • Perkutane Gallengangsinterventionen (Rekanalisation, PTA, Stent)
    • Drainagen (CT-gesteuerte Zieldrainagen, Abzess- bzw. Spüldrainagen)

So erreichen Sie uns

Direkt-Hotline (0341) 864-252490
E-Mail E-Mail senden
Mo–Fr 07:30–17:00 Uhr