Behandlung von tiefen Becken- und Beinvenenthrombosen

Behandlung von tiefen Becken- und Beinvenenthrombosen

Bei einer tiefen Becken- oder Beinvenenthrombose kommt es zu einer vollständigen oder teilweisen Verstopfung der Venen ausgelöst durch ein Blutgerinnsel. In einzelnen Fällen ist hier eine Operation nötig.

Betreffen die Thrombosen das gesamte Bein und sind noch sehr frisch ist eine operative Therapie sinnvoll. Dabei wird über einen kleinen Leistenschnitt die tiefe Vene freigelegt und mit einem Ballonkatheter die Gerinnsel geborgen.

Um einen guten Durchfluss in der Beckenvene zu gewährleisten und einen frühe erneute Thrombose zu vermeiden wird im Anschluss eine Verbindung zwischen der Arterie und der tiefen Vene geschaffen (sogenannte A/V-Fistel), die den Blutstrom in der Vene beschleunigt.

Bypass-Rekonstruktionen an Fuß und Bein

Füße

Wenn der Verlust eines Beines oder Fußes droht und alle Möglichkeiten interventioneller Verfahren ausgeschöpft sind, führen wir an unserer Klinik gefäßrekonstruktive Maßnahmen zur Rettung der betroffenen Extremität durch.

Solche Bypass-Rekonstruktionen erfolgen bis zu den peripheren Unterschenkelarterien. Dabei kommt zumeist autologes, das heißt körpereigenes Gefäßmaterial (Vena saphena magna), typischerweise als so genannter Venen-Bypass („In-situ-Bypass“), zum Einsatz.