Mehr Eigenverantwortung wagen

Mehr Eigenverantwortung wagen

Leipzig

Wie viel Zeit sollte man täglich investieren, um seinen Körper und die Seele in Einklang zu bringen? Zehn Minuten wären ein guter Anfang, sagt Dr. Julia Lurz. Die Kardiologin arbeitet am Herzzentrum Leipzig und investiert gegenwärtig viel Zeit in die Verbesserung der Patientenversorgung mit Hilfe einer fortschrittlichen Smartphone-App.

Ruhig und gelassen nimmt sich die Stimme des Zuhörers an. „Schließe deine Augen und spüre, wie die Atmung von selbst fließt“, klingt es aus dem Smartphone. Dabei setzt der Sprecher die Pausen so, als säße er direkt neben einem, den Ausführenden beobachtend und die nächste Anweisung abwartend. Fortschrittliche Mediziner proklamieren schon längst, dass mentales Training die Heilungschancen verbessern kann. Körper und Geist bilden eine Einheit, nichts lässt sich voneinander trennen.

Wie dies bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen angewendet werden kann ist Gegenstand der Forschung von Dr. Julia Lurz. Die Kardiologin trifft während ihres Dienstes häufig auf Patienten, bei denen ein Vorhofflimmern diagnostiziert wurde. Eine Erkrankung des Herzens, die ursächlich eine „elektrische Überaktivität“ im Bereich der Lungenvenen zum Auslöser hat. „Damit verbunden sind eine unkoordinierte Kontraktion der Vorhöfe und ein arrhythmischer, also unregelmäßiger Herzschlag“, berichtet sie. Je älter man wird, desto höher sei das Risiko für Vorhofflimmern, fügt sie an. Doch auch Patienten die unter strukturellen Herzerkrankungen, Herzschwäche, Bluthochdruck, Erkrankungen der Herzklappen oder einer genetischen Veranlagung leiden können davon betroffen sein. Herzrasen, Luftnot, innere Unruhe, Angst oder Schlafstörungen sind mögliche Folgen der Erkrankung. „Darüber hinaus steigt die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden“, sagt Lurz. Die Lebensqualität der Betroffenen mindert das erheblich.

Jeder ist für seine Gesundheit mitverantwortlich

Dr. Julia Lurz, Herzzentrum Leipzig
Dr. Julia Lurz entwickelt gemeinsam mit einem Start-up eine App zu mehr Achtsamkeit, die auch Herzerkrankungen mindern soll.

Mediziner wie Julia Lurz leisten am Leipziger Herzzentrum täglich Großartiges, um auch Patienten mit solchen Beschwerden zu helfen. Doch sich einzig auf die Arbeit der Ärzte zu verlassen ist der falsche Weg. Jeder trägt selbst Verantwortung für seine Gesundheit. Die Kardiologin reicht ihren Patienten dabei gleichzeitig die Hand: Zusammen mit einem Leipziger Startup-Unternehmen bringt Dr. Lurz eine Smartphone-App zur Anwendung, mit deren Hilfe die Patienten etwas für Körper und Geist tun können. Die App enthält verschiedene Achtsamkeits-, Atem- und Entspannungsübungen. Ob sie bei regelmäßiger Ausübung zu einer Minimierung von Vorhofflimmern führen, möchte Dr. Lurz in einer umfassenden Studie ergründen. Bis zu 164 Patienten erhalten die Chance, an dem Projekt mitarbeiten. Wer dabei zur Meditationsgruppe oder zur Kontrollgruppe, die weiterhin ohne die App ihren Alltag bestreitet, gehört, entscheidet das Losverfahren. „Die Bereitschaft an der Studie mitzuwirken, ist bei allen Patienten sehr hoch“, freut sich Lurz angesichts des Zuspruchs.

Blutdruck und Herzfrequenz senken mithilfe des Smartphones

Zwölf Wochen lang dürfen sich die für die Meditation auserwählten Patienten ärztlich verordnet ihrem Smartphone widmen – jeden Tag bis zu 15 Minuten. In dieser Zeit absolvieren sie nach Vorgabe die Übungen und füllen später, ebenfalls online, einen Fragebogen aus. Gleichsam wie die Patienten der Kontrollgruppe. Beide Parteien geben darin an, wie ihr Allgemeinbefinden ist, ob sie unter Luftnot leiden, verstärkt Müdigkeit auftritt oder bei ihnen etwa Unbehagen oder Angst angesichts von Vorhofflimmern vorliegt. Darüber hinaus werden die Mitwirkenden regelmäßig telefonisch kontaktiert und müssen zusätzlich bei Studieneinschluss sowie nach drei Monaten zwei weitere Fragebögen zu Lebensqualität und Erwartungshaltung beantworten. Auch ein Langzeit-EKG gilt es für alle zu absolvieren.

Knapp zwei Jahre hat Dr. Julia Lurz bereits in die Studie investiert. Zeit, von der sie sich einen großen Gewinn für die Betroffenen erhofft. Eine erfolgreiche Studie wäre ein kleiner Schritt in ein beschwerdefreieres Leben für Patienten mit Vorhofflimmern. Die App ist aber auch vielfältig einsetzbar. Schließlich sind ein Absinken des Blutdrucks und der Herzfrequenz samt einem inneren zur Ruhe kommen längst nachgewiesene Ergebnisse gezielter Atem- und Entspannungsübungen.