Wissen

Was bedeutet Hygiene für Patienten und Besucher?

Was bedeutet Hygiene für Patienten und Besucher?

Die richtige Händehygiene ist die Basis, um Infektionen einzudämmen. Was sollten Sie bei einem Klinikaufenthalt beachten und was bedeuten eigentlich MRSA, Screening und Co.?

Die Händedesinfektion ist eine der effektivsten Maßnahmen, um Krankenhausinfektionen zu vermeiden. Im Herzzentrum finden Sie daher eine Reihe von Desinfektionsmittelspendern z.B. vor den Stationseingängen. Fakt ist: Ein alkoholhaltiges Desinfektionsmittel tötet deutlich mehr Mikroorganismen auf der Haut ab, als gewöhnliche Seife. Das Desinfektionsmittel wirkt, wenn Sie mindestens zwei Hübe aus dem Spender genommen und die Hände rundum ca. 30 Sekunden einreiben. Unsere Mitarbeiter erklären Ihnen gerne, wie Sie die Händedesinfektion gründlich durchführen.

Für unsere Mitarbeiter gehört die Händedesinfektion zur Basishygiene bei der Versorgung unserer Patienten. Richtig durchgeführt, greift sie bei allen infektionsrelevanten Erregern. Es gibt klare Regeln, wann eine Händedesinfektion notwendig ist.

  • Desinfizieren Sie sich die Hände vor den Mahlzeiten.
  • Desinfizieren Sie sich die Hände bevor Sie die Station verlassen und wenn Sie die Station wieder betreten.
  • Desinfizieren Sie sich die Hände nach dem unmittelbaren Kontakt mit Ihren Besuchern.
  • Nach dem Toilettengang waschen Sie sich gründlich die Hände und desinfizieren Sie diese anschließend noch einmal.

Die Händedesinfektion ist auch für Besucher und Angehörige eine wichtige Maßnahme zur Prävention.

  • Desinfizieren Sie sich die Hände bevor Sie die Station betreten.
  • Desinfizieren Sie sich die Hände unmittelbar vor und nach dem Patientenkontakt.
  • Vermeiden Sie Krankenhausbesuche, wenn Sie selbst akut erkrankt sind (z.B. grippaler Infekt, Durchfallerkrankung).

WAS BEDEUTEN DIE ABKÜRZUNGEN WIE MRSA, VRE UND CO.?

Das bekannteste Bakterium ist wohl der MRSA. Dahinter verbirgt sich der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. Rund 20 Prozent der Menschen tragen eine Variante des Keims, den Methicillin-sensiblen Staphylococcus, kurz MSSA, bereits auf der Haut oder in der Nase. Beide machen nicht automatisch krank, sondern erst, wenn einige Faktoren für den Patienten zusammenkommen. Für den MRSA ist die Auswahl an Antibiotika für die Therapie geringer als für den MSSA, daher der Name.

Weitere mittlerweile bekannte Bakterien sind die Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE). Diese Bakterien sind Teil der Darmflora und viele Menschen sind damit nur besiedelt.

Darüberhinaus gibt es noch die Gruppe der grammnegativen Stäbchen. Der Name 3-MRGN oder 4-MRGN sagt etwas darüber aus, ob das Bakterium gegen drei oder vier Antibiotikaklassen resistent ist.

Untersuchung auf multiresistente Erreger

Im Herzzentrum untersuchen wir Patienten bei Aufnahme auf multiresistente Erreger. Damit untersuchen wir umfangreicher als in nationalen Richtlinien gefordert.

Spezielle Hygienemaßnahmen

Das Untersuchungsergebnis entscheidet darüber, wie der Patient unterzubringen ist – zum Beispiel allein in einem Einzelzimmer oder gemeinsam mit anderen Patienten im Zimmer.