Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Wenn das Bauchgefühl stimmt

Wenn das Bauchgefühl stimmt

Krefeld

Das Helios Klinikum Krefeld gehört deutschlandweit zu den ersten drei Kliniken, die eine ERAS-Zertifizierung erhalten haben.

Eine Operation am Darm – für Friedhelm Engels eine beunruhigende Vorstellung, als er im Dezember letzten Jahres zur Vorbesprechung ins Helios Klinikum Krefeld kommt. Doch schnell können ihm Ängste und Sorgen genommen werden. Mit einem speziellen Behandlungskonzept, genannt ERAS, soll er schon wenige Tage nach der OP mobil und fit entlassen werden.

„Ich weiß noch, als ich nach der Operation im Aufwachraum zu mir kam“, erinnert sich der 63-jährige, der wegen Divertikeln, entzündlichen Darmausstülpungen, operiert werden musste. „Mir wurde ein Stück Darm entfernt und nun sollte ich direkt aufstehen und einmal um mein Bett gehen. Ich war skeptisch, doch es klappte super und mein Kreislauf kam in Schwung.“ Immer an seiner Seite war Cordula Richter. Sie und ihre Kollegin Claudia Hintzen sind ERAS-Lotsinnen am Helios Klinikum Krefeld.

ERAS – das steht für „Enhanced Recovery After Surgery“ (= verbesserte Erholung nach Operation), und damit für ein modernes Konzept, das die Genesung der Patienten durch eine Vielzahl von Maßnahmen vor, während und nach einer Operation erleichtert: Durch schonende Anästhesieverfahren, minimalinvasive Operationstechniken, einem besonderen Schmerzkonzept, früher Mobilisation mit intensiver Physiotherapie sowie einer nur sehr kurzen Unterbrechung der normalen Nahrungsaufnahme fällt die Belastung durch den chirurgischen Eingriff deutlich geringer aus. Die Vorteile: Weniger Komplikationen, eine schonende und rasche Erholung und dadurch bedingte schnellere Rückkehr in den Alltag. „So können unsere Patienten bereits am vierten Tag nach der OP entlassen werden“, erklärt Snezana Zaric, Physiotherapeutin am Helios Klinikum Krefeld. Bereits im Aufwachraum ist sie gemeinsam mit Cordula Richter an der Seite der ERAS Patienten und motiviert, wo es nötig ist. So auch bei Friedhelm Engels. „Frau Richter hat sich Zeit für mich genommen. Dadurch habe ich mich wirklich wohl gefühlt und das ist doch die halbe Miete zur Gesundheit“, lacht der Rentner und siebenfache Opa.

Als speziell geschulte ERAS-Pflegekräfte dokumentiert Cordula Richter die Fortschritte der Patienten und „überwacht“ alle Maßnahmen. „Bereits zwei Stunden nach der OP beginnen wir mit der Mobilisation der Patienten, auch Tee und Zwieback können sie direkt am OP-Tag zu sich nehmen. Am ersten Tag nach dem Eingriff ist dann schon leichte Kost möglich“, erklärt sie das Konzept. Die Patienten müssen zudem täglich ein Trinkprotokoll führen und sich wiegen - all das hat Cordula Richter im Blick. „Am zweiten Tag nach der Operation konnte ich sogar schon duschen und am vierten Tag wurde ich entlassen. Frau Richter hat mir das alles im Vorfeld der OP genau erklärt, aber ich habe es nicht geglaubt“ so Friedhelm Engels. Und auch Cordula Richter bestätigt: „Viele Patienten sind anfangs skeptisch und glauben nicht, dass sie so schnell wieder mobil sein werden. Aber das ist das Schöne an meiner Arbeit, die gemeinsamen Fortschritte und die Freude darüber auf beiden Seiten.“

Das Helios Klinikum Krefeld hat deutschlandweit als eine von drei Kliniken die ERASZertifizierung erhalten. Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie unter der Leitung von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Christoph Wullstein erfüllt damit die strengen Vorgaben für die optimale Patientenbetreuung rund um Eingriffe am Darmtrakt. Diese werden zum großen Teil bereits mit der roboter-assistierten Chirurgie durchgeführt, dem Da Vinci Xi, das derzeit modernste robotische System auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie.

Pressekontakt:
Anna Prenner
Unternehmenskommunikation
Helios Klinikum Krefeld
Telefon: (02151) 32 1668
E-Mail: anna.prenner@helios-gesundheit.de