Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Leistung

Die Operation - Chance auf Heilung

Bei der radikalen Prostatektomie werden die Prostata und der Krebs komplett entfernt. Eine vollständige Heilung im lokalisierten Stadium ist damit fast immer möglich.

Die Operation planen wir an unserem Zentrum hochindividuell. Die manchmal bereits durchgeführte Diagnostik des Gebietes außerhalb der Prostata ist nicht immer ausreichend bildauflösend, um einzelne Krebszellen in diesem Bereich darzustellen. Deshalb nutzen wir alle während der Voruntersuchung erhobenen Befunde, um den Umfang des Eingriffes mithilfe komplexer mathematischer Berechnungen zu planen. Die Details der Operation – wie z.B. eine Lymphknotenentfernung und Erhalt der Erektionsnerven – besprechen wir mit Ihnen vor der Operation ausführlich.

So können die Nerven geschont werden

Bei der Planung der Erhaltung der Erektionsnerven verlassen wir uns zusätzlich auf eine während des Eingriffes durchgeführte spezielle Schnellschnittdiagnostik. Somit kann der Operateur aufgrund der tatsächlich vorliegenden mikroskopischen Tumorsituation eine präzise Entscheidung treffen. Um die feinen Strukturen der Anatomie in diesem Bereich optimal schonen zu können, operieren wir zudem ausschließlich mit einer Lupenbrille. Denn die wichtigsten Ziele sind die Heilung sowie der Erhalt der Harnkontinenz und Potenz.

Therapiealternativen und unabhängige Beratung

Sofern die Therapiealternative eine Bestrahlung ist, bieten wir die etablierten Verfahren der äußeren und inneren Bestrahlung mithilfe modernster Technik an.

In unserer Klinik können Patienten sich in unserer Prostatakrebssprechstunde unabhängig beraten lassen, auch für eine Zweitmeinung. Jeder Fall wird anschließend in einer Tumorkonferenz unter Beteiligung eines Urologen, Strahlentherapeuten, Pathologen und Radiologen individuell besprochen. Das Ergebnis dieser „interdisziplinären Tumorkonferenz“ stellen wir anschließend in einem Brief zusammengefasst zur Verfügung.